160 Gäste beim Frauennachmittag der Stemweder Sozialverbände
Frauen haben viel zu erzählen

Wehdem (WB). Für den Frauennachmittag des Sozialverbands Deutschland (SoVD) auf Gemeindeebene ist in diesem Jahr der Ortsverband Haldem zuständig gewesen.

Montag, 08.04.2019, 02:00 Uhr
Versprühte richtig viel gute Laune mit seiner Musik: Hans Kling am Keyboard. Foto: Heidrun Mühlke

Vorsitzende Waltraud Strohmeyer begrüßte am Samstagnachmittag mehr als 160 Frauen und einige männliche Vorstandskollegen zu der Traditionsveranstaltung im Saal des Stemweder Hofes in Wehdem.

Viele Mitglieder dabei

Waltraud Strohmeyer freute sich, dass so viele Mitglieder der elf Stemweder Ortsverbände Zeit für den unterhaltsamen Nachmittag gefunden hatten und begrüßte die Gäste, die an den frühlingsfrisch dekorierten Tischen Platz gefunden hatten. Ihr besonderer Gruß galt Ilona Meier, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Stemwede.

Meier lobte gegenüber dieser Zeitung den guten Zusammenhalt im Sozialverband, sei es bei der Beratung in Rechtsfragen als auch bei gemeinsamen Reisen und Veranstaltungen. Sowieso würde beim SoVD die Gemeinschaft stets im Mittelpunkt stehen.

So war es auch im Stemweder Hof. Bei Kaffee und Kuchen hatten sich die Frauen viel zu erzählen. »Der Sozialverband ist ein wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaften«, betonte Strohmeyer und auch beim traditionellen Frauennachmittag auf Gemeindeebene ginge es in erster Linie um die Pflege der Gemeinschaft untereinander.

Und weil mit Musik ein solcher Nachmittag noch mal ein Stück weit geselliger wird, hatte die Vorsitzender des Haldemer Ortsverbandes und deren Stellvertreterin Gisela Rippke den Leverner Musiker Hans Kling für den musikalischen Part eingeladen. Der Keyboardspieler unterhielt prächtig mit Volksliedern, Schlagern und Evergreens.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6524645?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker