Dreharbeiten zum Wehdem-Film – 200 Laiendarsteller – Auch Flüchtlinge spielen mit
Kinder machen gruselige Entdeckung

Wehdem (WB). Die Dreharbeiten zum Wehdem-Krimi laufen auf Hochtouren. Jetzt wurden Szenen bei der irakischen Asylantenfamilie Al-Janabi gedreht.

Mittwoch, 03.04.2019, 08:00 Uhr
»Und Action!« Kameramann Ralf Schauwacker dreht die Szene, als Kommissar Monaco die Kinder Moritz, Jara, Sia und Rawan befragt (v.re.). Die Dreharbeiten zum Wehdem-Krimi schreiten voran. Die Wehdemer freuen sich, dass auch ortsansässige Flüchtlinge zu den mehr als 200 Laiendarstellern gehören. Foto: Heidrun Mühlke

Mit dabei waren sechs Mädchen und Jungen, die einen Kindergeburtstag nachspielten und dem Kommissar von ihren merkwürdigen Entdeckungen berichteten.

»Was habt ihr beobachtet?«, fragte Kommissar Monaco, der Hauptdarsteller des Krimis. »Zwei Typen, die sind mit der Schubkarre in den Wald«, antwortete Jara. »Wann war das und wie sahen sie aus?«, setzte Monaco seine Befragung von Rawan, Jara, Sia, Sophia und Moritz fort. »Es war abends und die Gestalten waren beide dünn«, wussten sie. Gruselig hätten sie ausgesehen und sie hätten Angst gehabt, erzählten die Kinder.

»Die Kinder machen das toll«

Das Filmteam – Daniela Franzen, Marcello Monaco und Ralf Schauwacker – war begeistert. »Die Kinder machen das toll. Sie bewegen sich völlig frei vor der Kamera«, lobte Kameramann Schauwacker, als er die Szene mit der Befragung des Kommissars im Kasten hatte.

Natürlich erfahren die Zuschauer später im Krimi auch etwas über die Asylantenfamilie, die seit drei Jahren in Wehdem lebt und sich dort sehr wohl fühlt. Mehr soll aber noch nicht zum Inhalt verraten werden: Das Filmteam und dessen Auftraggeber wollen die Spannung bis zur Premiere im September erhalten.

Aufführung im September

Mit dem Filmprojekt zum bevorstehenden Dorfjubiläum im September dieses Jahres haben die Initiatoren aus den Reihen des Vereins »Leben in Wehdem« den Nerv der Bürger getroffen. Insgesamt sind etwa 200 Wehdemer in Haupt-, Neben- und Statistenrollen geschlüpft.

Gedreht wird noch bis Mitte Mai, danach müssen die Szenen zusammengeschnitten und mit Musik unterlegt werden – so sieht es der Zeitplan vor. Die Premiere des Films »Monaco ermittelt – der Wehdem-Krimi« ist für den 21. September, also eine Woche vor den Feierlichkeiten zum Dorfjubiläum (1050 Jahre Wehdem), im Kino »Lichtburg« Quernheim geplant. Vorgesehen sind mehrere Aufführungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6514091?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Chaos am Corona-Testzentrum
In einer langen Schlange warteten Bielefelder, um auf Corona getestet zu werden. Foto: Peter Bollig
Nachrichten-Ticker