In der Bohmter Flugzeughalle wird fleißig geschraubt und gewerkelt
Hobbyflieger rüsten sich für die Saison

Bohmte/Stemwede (WB). »Hat jemand den 10-er Ringschlüssel gesehen?« hallt es durch die Werkstatt auf dem Flugplatz in Bohmte. Dort arbeiten Mitglieder des Luftsportvereins an einem Samstag gleichzeitig an Maschinen und Transporttechnik. Na klar: Irgendjemand hat natürlich den Ringschlüssel gesehen.

Montag, 04.03.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 04.03.2019, 12:06 Uhr
Oft gibt es viel Spaß in der Flugzeugwerkstatt: »Untaugliches Werkzeug für filigrane Flugzeugtechnik musste für dieses Foto herhalten«, scherzt der Luftsportverein aus Wittlage. Tatsächlich bringen die Helfer ihre Fluggeräte auf Vordermann. Foto: Friedrich Lüke

Ein Anhänger zum Transport eines Seglers bekommt eine Verschönerungskur verabreicht, aber auch neue Abpolsterungen. Auf Fahrten sollen Rumpf und Tragflächen möglichst schonend transportiert werden. »Segelflugzeuge gehen in der Luft, eigentlich nicht kaputt«, wissen die beiden Werkstattleiter Joachim Stark und Stefan Krahn aus langer Erfahrung. Aber: Das notwendige »Einschachteln« der Segelflugzeuge zur optimalen Nutzung der Hallenflächen, der Transport hinter Fahrzeugen und schließlich das Zurückholen von einem Überlandflug in einem Anhänger hinterlassen Macken an dem Sportgerät.

Strenger Luftfahrtprüfer

Eine Mängelliste für jedes Segelflugzeug ist abzuarbeiten. Und da muss auch mal jemand in unbequemer Haltung in den Bug des Fliegers kriechen, um die Schleppkupplung auszubauen. Dieses Bindeglied zum Startseil der Winde oder eines Schleppflugzeuges unterliegt hohen Belastungen und wird turnusmäßig zum Hersteller zwecks Überholung eingeschickt. Insgesamt sieht die Abarbeitung der Mängel in Bohmte gut aus und ist im Zeitplan.

Auf alles hat dann ein strenger Luftfahrtprüfer ein Auge, der die Segelflugzeuge für flugtauglich erklären muss. Schon Mitte März, wenn das Wetter mitspielt, sind erste Starts mit der Schleppwinde geplant. Letztere funktioniert elektrisch und braucht auch Zuneigung der pflegerischen Art. Unauffällig wie in jedem Jahr sind Helge Rakers und Volker Raseck in einer freien Ecke in den Hallen dabei, dieses wichtige Startgerät für den Segelflug zu warten.

Flugzeuge können gestapelt werden

Ein weiterer Blick in die Bohmter Hallen verrät, dass jetzt Flugzeuge übereinander geparkt werden können. Spezielle frei aufstellbare elektrische Hebebühnen ermöglichen es, die Höhe der Halle optimal zur Unterstellung von Ultraleichtflugzeugen zu nutzen. »Die zusätzlichen Mieteinnahmen finanzieren diese Stapeltechnik auf Dauer von selbst und sind optimal zur Nutzung des Hallenvolumens«, sagt Vereinsgeschäftsführer Christian Stellwag.

In Sachen Fluggerät haben die Luftsportler auch Neuigkeiten vorzuzeigen. Ein nagelneues ultraleichtes Schulgerät vom Typ Comco C 42 B ist Anfang Dezember 2018 vom schwäbischen Mengen nach Bohmte überführt worden. Dafür haben die Luftsportler das baugleiche Vorgängermodell mit Baujahr aus 2015 mit etwa 1200 Flugstunden an Privathalter verkauft.

Auch der Segelflugzeugpark hat sich verändert. Ein gebrauchtes einsitziges Übungssegelflugzeug in Kunststoffbauweise vom Typ »Jeans Astir« ersetzt ab sofort die betagte und wartungsintensive »Ka 8«.

Interessenten sind willkommen

Auch die Bildung kommt nicht zu kurz, denn umfangreiche Theorie ist im Moment im Angebot. Ob Sprechfunkzeugnis oder Flugzeug- und Wetterkunde – dies alles wird unter der Woche oder am Wochenende vermittelt. Über allem schwebt der Tag der offenen Tür am 1. Mai, den ein Organisationsteam im Blick hat und im Hintergrund unaufgeregt die Vorbereitungen trifft.

Abgerundet wird dieser Samstagnachmittag-Arbeitseinsatz übrigens durch den beliebten Käsekuchen von Axel Danzer aus Lemförde.

Wer zu dieser bunten Truppe dazu stoßen möchte, ist jederzeit auf dem Flugplatz willkommen. Und zwar steht dann der Steuerknüppel im Mittelpunkt, je nach Neigung zu Segel-, Motor,- Ultraleicht– und Modellflugzeugen. Weitere Informationen über die Fliegerei und Ausbildung in Bohmte gibt es im Internet.

www.lsv-wittlage.de

...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6439572?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker