Otto Hurdelbrink und Jan-Gerhard Ey führen den Traditionsverein Drohner Schützen verjüngen Vorstand

Stemwede (WB). Wenn sich die Drohner einer Sache sicher sind, sind sie fix dabei. In nur 18 Minuten hat der Schützenverein jetzt nahezu den kompletten Vorstand neu gewählt.

Von Heidrun Mühlke
Die Vorstandsetage des Drohner Schützenvereins hat sich nach den Vorstandswahlen verjüngt. Otto Hurdelbrink und Jan-Gerhard Ey (vorn, von rechts) sind die neuen Vorsitzenden. Sie wollen den Schützenverein in eine gute Zukunft führen.
Die Vorstandsetage des Drohner Schützenvereins hat sich nach den Vorstandswahlen verjüngt. Otto Hurdelbrink und Jan-Gerhard Ey (vorn, von rechts) sind die neuen Vorsitzenden. Sie wollen den Schützenverein in eine gute Zukunft führen. Foto: Heidrun Mühlke

Erfreulicherweise konnte auch der Posten des ersten Vorsitzenden nun wieder besetzt werden. Otto Hurdelbrink wählte die Versammlung einmütig, gleichermaßen wie dessen neuen Stellvertreter Jan-Gerhard Ey.

Vorsitzender (59) ist von Beruf Informatiker

Otto Hurdelbrink hatte die Geschicke des Vereins bereits ein Jahr lang kommissarisch geleitet. »Jetzt«, sagte der der 59-jährige Drohner Informatiker nach seiner Wahl, »ist die Zeit reif für einen Versuch, den Verein vernünftig zu führen. Viele Aufgaben liegen vor uns, aber ich bin sicher, den Schützenverein in eine gute Zukunft leiten zu können.«

Der neue Vorsitzende freut sich dass sich der Vorstand insgesamt verjüngen konnte – sein Stellvertreter Jan-Gerhard Ey, der Drohner Betriebswirt, ist erst 24 Jahre alt und auch für weitere Posten konnten jüngere Vereinsmitglieder gewonnen werden.

Verein beleuchtet das Jahr 2017

In das Amt des zweiten Schriftführers wählte die Versammlung Heiko Janwlecke wieder. Den ausgeschiedenen Kassierer Volker Hoolt löst Vera Janwlecke ab, den Posten des zweiten Kassierer bekleidet künftig Björn Hohlt. Erster Kommandeur im Verein bleibt Ulrich Schiller, dritter Sportleiter Andreas Kasting und zweite Jugendsportleiterin Carola Schäfer.

Eingangs hatten die Grünröcke das zurückliegende Jahr Revue passieren lassen. Einer der Höhepunkte war das Sommerschützenfest gewesen: Dem spannenden Königsschießen und der Proklamation folgte damals standesgemäß eine rauschende sommerliche Festballnacht.

Sportleiter Thomas Fartelj beleuchtete das Vereinsgeschehen aus schießsportlicher Sicht und zeigte sich sehr zufrieden.

Vorfreude auf das Winterfest

Friedhelm Grube legte den Bericht der Alten Garde und Jan-Gerhard Ey den der Jungschützen vor und auch der Kassenbericht des Kassierers ließ während der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Marlis Hohlt keinen Platz für Beanstandungen.

Mit Vorfreude blicken die Grünröcke schon auf das Winterfest am 10. Februar, das Schießen um den Dorfpokal am 4. März sowie auf das Vergleichsschießen mit den Nachbarvereinen Haldem, Reiningen und Stemshorn.

In diesem Jahr wird auch das Königinnenpokalschießen von den Drohner Schützen ausgerichtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.