Bekannt von Neuer Deutscher Welle: Gruppe spielt beim Stemweder Open Air »Fehlfarben« ist Top-Act im Wäldchen

Stemwede (WB/weh). Das Ilweder Wäldchen wird erneut zur Kultstätte von Musik- und Festival-Fans. Das »Umsonst-&- Draußen-Urgestein im Zeichen der Kuh« lädt zum Stelldichein ein. Zum 41. Mal wird das Stemweder Open-Air-Festival gefeiert – am Freitag und Samstag, 18./19. August, in Haldem.

Der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur Stemwede (JFK) hat die bekannte Band »Fehlfarben« für das Ilweder Festival verpflichten können.
Der Verein für Jugend, Freizeit und Kultur Stemwede (JFK) hat die bekannte Band »Fehlfarben« für das Ilweder Festival verpflichten können.

Wie Wilhelm Lindemann vom veranstaltenden Verein für Jugend, Freizeit und Kultur mitteilt, ist als eine der Top-Bands die Gruppe Fehlfarben verpflichtet worden. Daneben können sich die Besucher auf »Nosliw«, den bis dato erfolgreichsten deutschen Reggae-Sänger freuen, der nach 16 Jahren auf Abschiedstournee geht.

Viele interessante Bands spielen

Außerdem zu Gast ist die Gruppe »Peter And The Test Tube Babies«, die britische Punkrock-Legende, die bereits seit 39 Jahren auf der Bühne steht. Mit dabei ist auch »Useless ID« – eine Gruppe, die beweist, das sie nicht nur als Support der »Toten Hosen« die Massen begeistert, und »Vladi Wostok«, Erfinder des Ruski Surf.

»Fehlfarben« brachte 1980 mit dem Album »Monarchie und Alltag« einen Giganten der deutschen Popgeschichte auf den Markt. Damals landete das Album auf Nr. eins der Rolling-Stone-Liste »Die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten«. »Ohne diese Platte wäre eine musikalische Bewegung wie die Hamburger Schule in den 90er Jahren sicher nicht möglich gewesen«, sagt Wilhelm Lindemann. Die »Hamburger Schule« entstand als Musikbewegung in den 80er und 90er Jahren. Sie veränderte die Neue Deutsche Welle mit Einflüssen von Indie-Rock, Punk, Grunge und Pop. Ihr Markenzeichen: Sie nutzte die deutsche Sprache in ihren Liedern.

Auftritt auf der Waldbühne

Dank des Hits »Es geht voran« wurde »Fehlfarben« einer breiten Masse bekannt, aber zum Leidwesen der Band gern der Neue Deutschen Welle zugeschrieben. Dass »Monarchie und Alltag« deutlich mehr als NDW bedeutet, will »Fehlfarben« auf der Stemweder Waldbühne beweisen.

Mit all den Bands, dem Angebot an zusätzlicher Unterhaltung und dem ehrenamtlichen Engagement von großen Helferscharen wird auch 2017 die Erfolgsgeschichte des Festivals fortgesetzt. Erneut dürften sich Tausende von Besuchern aus ganz Nord- und Westdeutschland auf den Weg zum Ilweder Wäldchen an der Haldemer Schützenhalle machen. Natürlich hat der Verein auch für Camping-Möglichkeiten gesorgt.

Chill-Out-Area

»Neben der Musik auf zwei Bühnen hat sich das Treiben auf dem Festivalgelände – zwischen Verkaufsständen, dem DJ-Zelt, der Chill-Out-Area »Sonnensystem«, Kleinkunst und allgemeiner Party – in seiner lebhaften Festivalkultur zu einer Hauptattraktion entwickelt«, sagt Lindemann. »Die Vorbereitungen für das Festival laufen bereits auf Hochtouren.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.