508 Fahrradfahrer nehmen an der 46. Auflage des traditionellen Volksradfahrens teil Radeln und Schießen kommen gut an

Stemwede-Niedermehnen (WB). Das neue Konzept beim 46. Volksradfahren hat sich bewährt: 508 Fahrradfahrer traten am Sonntag kräftig in die Pedale. Erstmals hatten der veranstaltende Radsportclub (RSC) Westfalia 1919 Niedermehnen mit befreundeten Vereinen kooperiert und eine Rad-Schieß-Rallye in das Volksradfahren integriert.

Von Heidrun Mühlke
Thorsten Möller (links) hat sich über die rege Teilnahme beim 46. Volksradfahren gefreut und den Gewinnern gratuliert.
Thorsten Möller (links) hat sich über die rege Teilnahme beim 46. Volksradfahren gefreut und den Gewinnern gratuliert. Foto: Heidrun Mühlke

Die gelungene Mischung kam gut an. An verschiedenen Haltepunkten stoppten die Radler und legten das Gewehr an.

Bei herrlichem Sommerwetter schickte Thorsten Möller, Vorsitzender des RSC die Radler aus ganz Stemwede und darüber hinaus mit dem obligatorischen Startschuss an der Niedermehner Maschinenhalle auf die ausgeschilderten Strecken durch die vertraute Natur.

Zwei Touren standen zur Wahl. Die Organisatoren hatten eine 13 und eine 22 Kilometer lange Strecke durch Niedermehnen, Westrup, Arrenkamp und Haldem ausgearbeitet. Für die Sicherheit der Pedalritter sorgte die Löschgruppe Niedermehnen der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede.

Drei Schießstationen

An drei Schießstationen, in Arrenkamp mit dem Luftgewehr und in Haldem sowie am Ziel mit dem Scattgewehr durften die zuvor angemeldeten Teams auf Scheiben schießen. Insgesamt hatten hier 28 Gruppen teilgenommen. Der erste Platz und damit der Wanderpokal ging an den Schützenverein Westrup, den zweiten Platz belegte das Team »Leverner Helden« und Platz drei ging an die Mannschaft »Gourmetschützen« aus Hollwede. Die »Rote Laterne« für den letzten Platz durfte sich das Team »Kleeblatt« abholen.

Der älteste Radler der Strecke war Arnold Kemper aus Westrup mit 87 Jahren, gefolgt von Walter Rose aus Espelkamp mit ebenfalls 87 Jahren und Gertrud Burscher aus Niedermehnen mit 85 Jahren. Die jüngsten Starter waren Leo Weiß (vier Jahre) aus Niedermehnen, Ole Schlüter (vier Jahre) aus Levern und Sandro Langhorst (fünf Jahre) aus Westrup.

Gewinne vergeben

Über die Hauptgewinne, drei Fahrräder, freuten sich Susan Guennoc, Jochen Hegerfeld und Kai Stegemöller, alle aus Levern. Sie hatten alle erforderlichen Wegposten auf der Route passiert, erhielten am Ziel eine Medaille und nahmen an der großen Verlosung teil.

Als am stärksten vertretene Gruppen erhielten der Hollweder Schützenverein mit 50 Startern sowie der Leverner Schützenverein mit 46 Teilnehmern jeweils ein Fass Bier. Ebenfalls ein Fass Gerstensaft erhielt die Gruppe des TuS Levern mit elf Startern. Diese war unter den Vereinen mit mehr als zehn Startern ausgeloste worden.

Während der Siegerehrung hatten die Radler Spaß beim bunten Unterhaltungsprogramm mit dem Holzhauser Blasorchester und Tanzvorführungen der »Dance Kids«. Bei Erbsensuppe und Grillspezialitäten sowie einer Auswahl an Kaltgetränken musste auch niemand hungrig oder durstig nach Hause fahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.