RSC Niedermehnen zählt 141 Teilnehmer beim Volksradfahren Radfahrer feiern kleines Fest

Stemwede(WB). Volksradfahren ist in Niedermehnen angesagt gewesen. Ausrichter war der Radsportclub des Ortes. WB-Mitarbeiterin Gertrud Premke hat die Fahrt mitgemacht und schildert ihre Erlebnisse.

Von Gertrud Premke
Über ruhige Straßen und Wege konnten die zahlreichen Teilnehmer auf zwei Strecken mitradeln.
Über ruhige Straßen und Wege konnten die zahlreichen Teilnehmer auf zwei Strecken mitradeln. Foto: Gertrud Premke

»Das Wetter war schon passend«, meinte auch Luise Lahrmann, Ortsheimatpflegerin von Niedernehmen, nach der Tour, die sie mit den Kindern unternommen hatte. Zwar war die Sonne recht selten zu sehen, doch dies hielt 410 aktive Radsportler nicht

davon ab, am 45. traditionellen Volksradfahren teilzunehmen. Trotz der zeitweise bedrohlich wirkenden dunklen Wolken am Himmel gab es nur ein paar Regentropfen.

Thorsten Möller, Vorsitzender des RSC, gab den Startschuss für die ersten Radsportler, Familien mit Kindern und Gruppen-Radler an der Maschinenhalle in Niedermehnen.

Zwei Touren

Zwei naturnah geführte und gut ausgeschilderte Touren boten sich je nach eingeschätzter Fitness der Teilnehmer an: Eine Schnuppertour über 13 Kilometer (besonders geeignet für Familien mit Kindern) und eine längere Strecke über 22 Kilometer standen zur Auswahl.

Der anfangs gemeinsame Streckenverlauf führte durch Niedermehnen in Richtung Sundern, Westrup und von dort konnten die Teilnehmer sich entweder für die kürzere Strecke entscheiden oder die längere durch Wehdem und Hollwede wählen.

Die erste Kontrollstelle zum Abstempeln war noch in Niedermehnen und die zweite für die längere Route dann in Wehdem. Beide Strecken führten durch fast unberührte Natur außerhalb der Dörfer zwischen den reifenden Gerstenfeldern.

Strecke gut ausgearbeitet

»Die Streckenführung war wirklich passabel«, meinte auch ein älterer Radfahrer aus Destel kurz vor dem Ziel. An drei Versorgungspunkten konnten Erfrischungen eingenommen werden.

Schon ab kurz nach 11 Uhr trudelten die ersten Teilnehmer auf ihren Drahteseln wieder am Start- und Zielpunkt an der Maschinenhalle ein.

Jeder Teilnehmer erhielt nach Rückkehr eine Medaille und mit dem Start und Abstempeln an den Kontrollpunkten winkte am Ende der Veranstaltung eine große Tombola mit 50 Gewinnen, gesponsert von heimischen Firmen. Darunter befanden sich als Hauptpreise drei Fahrräder , die von der Firma Lohmeier aus Lashorst gestiftet wurden.

Preise Vergeben

Ebenso traditionell wie die Veranstaltung selbst war auch dieses Mal wieder die Vergabe von Zusatzpreisen für die teilnehmerstärksten Vereine und Gruppen sowie für die ältesten und jüngsten Starter.

Die Radler erwartete nach der Rückkehr ein zünftiger Frühschoppen mit Live-Musik von zwei Musikern (Helmut Koch und Eckhard Piper) der bekannten Band »Frisbees«, deftige stärkende Erbsensuppe und Grillspezialitäten. Auf einer großen Hüpfburg konnten sich die Kinder austoben.

Bevor die Dance-Kids unter Leitung von Tina Hegerfeld ihr Können zeigten, dankte Thorsten Möller allen Helfern und ganz besonders der Feuerwehr Niedermehnen und dem DRK für die Unterstützung. Ein besonderer Applaus galt den »Frisbees«.

»Wir haben uns mit 410 Teilnehmern gegenüber dem vergangenen Jahr wieder gesteigert«, freute sich Möller über die rege Teilnahme.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.