Maifest auf dem Hof Engfer bietet Gelegenheit für Generationswechsel – Tolles Programm für Besucher Tochter übernimmt den Betrieb

Stemwede (WB). Der Maibaum thront im traditionellen blau-weiß über dem dicht besuchten Betriebsgelände der Familie Engfer, doch es ist ein anderer Baum, der hier am Sonntag die Blicke auf sich zieht. Denn auf einer der alten Eichen klettern in schwindelerregender Höhe Thorsten, Thorben und Thiemo Wichert

Von Charlotte Peitsmeier
Halten fest zusammen (von links): Eckhardt Engfer, Andrea Engfer, Achim Meier und Irmgard Engfer. Tochter Andrea hat den Betrieb am 1. Mai offiziell übernommen.
Halten fest zusammen (von links): Eckhardt Engfer, Andrea Engfer, Achim Meier und Irmgard Engfer. Tochter Andrea hat den Betrieb am 1. Mai offiziell übernommen. Foto: Charlotte Peitsmeier

Für die drei Brüder aus Dielingen, die mittels Seilklettertechnik Bäume abtragen, war es ein besonderer Auftrag, schließlich üben sie ihren Job für gewöhnlich nicht

unter den Augen hunderter Maifestbesucher aus. »Sonst haben wir es nicht so leicht«, lachte Thorsten Wichert. Normalerweise werde die Technik nur angewandt, wenn das Absägen von Ästen oder Fällen von Bäumen nicht anders möglich ist. Zu Schauzwecken zeigten die Brüder, die seit 2013 ihr Gewerbe angemeldet haben nun im Rahmen des Hoffestes an der Eiche der Engfers ihr Können und ernteten dafür viel Anerkennung.

Attraktionen

Die kletternden Brüder waren nicht die einzige Attraktion auf dem Maifest in Dielingen. Als Irmgard und Eckhard Engfer sich am Sonntag auf dem Gelände umschauten, sahen sie den über die Jahre aufgebauten Familienbetrieb so, wie es ihnen am liebsten ist: Sonnenschein und fröhliche Gäste aus dem gesamten Umkreis und mittendrin ihre Tochter Andrea, die souverän die Rolle der Chefin ausübt.

Übernahme

Schon seit Januar 2015 haben Andrea Engfer und ihr Lebensgefährte Achim Meier die Leitung von »Engfers Partyservice« inne. Auf der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Betriebes ist am Freitag vor Nachbarn und Freunden die offizielle Betriebsübergabe erfolgt. »Wir sind unheimlich stolz darauf, dass unsere Tochter mit ihrem Partner Achim den Betrieb übernimmt, in den wir in den vergangenen Jahren so viel Herzblut gesteckt haben. Heutzutage ist es alles andere als selbstverständlich, dass Kinder in die Fußstapfen ihrer Eltern treten möchten«, betonte Irmgard Engfer am Sonntagnachmittag.

»Wer in der Zukunft lesen will muss in der Vergangenheit blättern« – diesen Spruch von André Malraux habe sich Andrea Engfer stets zum Motto genommen. Als jüngste von drei Schwestern sei sie mit in dem Betrieb gewachsen.

Geschichte

»Blättert« man einmal in der Vergangenheit von »Engfers Partyservice«, so begann alles mit einem Buch mit Geschäftsideen, das ein Banker Vater Eckhardt während dessen Kur mit auf den Weg gab. »Eine davon war eine Räucherputenzucht. Meine Mutter hat ihre eigenen Ideen und Persönlichkeit mit rein gebracht und das Konzept des Betriebes war geboren«, blickte Andrea Engfer zurück.

Ihr Ziel ist es nun, den guten Namen, den ihre Eltern aufgebaut haben, zu wahren. »Gut bürgerlich und rustikal« soll weiterhin bei und mit Engfers gefeiert werden. In Bezug auf das Hoffest nennt Achim Meier Regionalität und Qualität als Werte. »Uns ist besonders wichtig dass der Bauernmarkt nie zu einer Art Trödelmarkt wird. Unsere Aussteller sind allesamt ausgewählte Kunsthandwerker aus der Region, die ihr Handwerk mit Geschick und Liebe ausüben«.

Musik und viele Aktionen

Davon konnten sich hunderte Besucher am Sonntag selbst ein Bild machen. Mario Brinkmeier und seine Tochter Michelle spielten live Country Songs, an denen alle Generationen ihre Freude hatten. Ihr Repertoire reichte vom modernen Country-Pop von Taylor Swift (»Love Story«) hin zu Johnny Cashs »Ring of Fire«. Auftritte der Line Dance Gruppe »Happy Feet« aus Hunteburg machten die Atmo­s­phäre perfekt.

Bei schwungvoller Musik ließ es sich auch gleich viel besser über den Bauernmarkt schlendern. Während Martina Hackmann aus Belm und ihre Töchter Sina, Luna und Nele sich hier vor allem für Schmuckstücke aus Kristallen begeistern konnten, zog es die männlichen Besucher zu den historischer Traktoren der Alttraktoren-Freunde Hunteburg die einen echten Blickfang bildeten.

Trecker Treff im nächsten Jahr

Im nächsten Jahr werden diese noch mehr im Fokus stehen, denn dann wird wie in jedem ungeraden Jahr der »Treckertreff« anstelle des Maifestes veranstaltet. Bis dahin kann Andrea Engfer nun auf eine gelungene Premiere in der Leitung des Betriebes zurückblicken. Der Maibaum, der den Hof noch bis Oktober als ein Zeichen der Gemeinschaft und des Zusammenhalts ziert, wird sie sicherlich daran erinnern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.