Corona im Pflegeheim Gärtner in Rahden:
Acht Tote bis zum vergangenen Sonntag

Rahden-Preußisch Ströhen (WB/ni) -

Nach dem Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim Gärtner in Rahden-Preußisch Ströhen sieht Geschäftsführer Jürgen Storz einen Lichtblick: Am Donnerstag erwartet er zwei Mitarbeiterinnen zurück, die in Quarantäne waren. Acht Bewohner sind seit Entdeckung der Infektionen gestorben.

Mittwoch, 06.01.2021, 11:26 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 12:36 Uhr
Im Pflegeheim Familie Gärtner in Preußisch Ströhen sind zahlreiche Corona-Fälle aufgetreten. Foto: Michael Nichau

Die Zahl der Infizierten unter den pflegebedürftigen Heimbewohnerinnen und- Bewohnern sei stabil geblieben. Zwei Personen seien im erneuten PCR-Test negativ getestet worden und würden damit als genesen gelten.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit der Virus-Infektion habe es seit Sonntag nicht mehr gegeben. Bisher habe das Pflegeheim acht Tote im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnet, teilte Storz mit. „Jeder Verstorbene ist ein Verlust. Aber oft ist das Virus stärker als der ohnehin geschwächte Körper“, sagte er. Er gehe offen mit Zahlen und der Entwicklung um. „Ich kann mich auf nichts verlassen. Alles ändert sich hier stündlich.“ Er hoffe, dass zum Wochenende eine erneute Besserung eintrete.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7753579?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Mit Bundes-Notbremse ab Samstag droht Regelungs-Wirrwarr
Das neue Infektionsschutzgesetz sieht wegen der Corona-Pandemie eine bundeseinheitliche nächtliche Ausgangssperre in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 vor.
Nachrichten-Ticker