Am Union-Sportplatz entstehen „Bewegungslandschaften” – Kunstrasenplatz
Varl freut sich auf den neuen Spielpark

Rahden (WB). Endspurt beim zentralen Spielplatz auf dem Sportgelände in Varl: Die Fertigstellung der „Bewegungslandschaften“ soll spätestens Anfang November abgeschlossen sein. Rutschen, schaukeln, wippen, klettern, dazu jede Menge Sand zum Buddeln, Beachvolleyball spielen und ein immergrünes Kunstrasenfeld mit Toren und Basketballkörben – der Begriff „Bewegungslandschaft“ beschreibt das Angebot im nordwestlichen Teil des „Union-Parks“ ziemlich treffend.

Montag, 05.10.2020, 05:00 Uhr
Christian Benker, Ulf Kemper, Uli Eikenhorst, Uli Koors und Friederike sind nicht nur zum Reden vor Ort – auf der Sport-Baustelle an der Leverner Straße wird derzeit intensiv gearbeitet. Hier entstehen die Varler “Bewegungslandschaften”. Foto: Peter Götz

Sicher bot der bisherige Varler Spielplatz am Rande der Siedlung „Am Großen Feld“ auf etwa 600 Quadratmeter auch reichlich Bewegungsmöglichkeiten, seine Abgelegenheit machte ihn jedoch offenbar nur für direkte Anwohner attraktiv. Viele Eltern aus Varl wichen deshalb auf andere Spielplätze, wie dem viel genutzten Platz am Museumshof aus. Grund genug für Uli Eikenhorst (Spvgg. Union Varl) und Heinrich Block (Freie Evangelische Gemeinde Rahden), im Zuge des „IKEK“-Programms das prestigeträchtige Spiel- und Gesellschaftsplatzprojekt im Ortskern von Varl im Jahr 2017 anzuschieben.

Förderprogramm

IKEK (steht für „Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept“) ist kurzgesagt ein Förderprogramm der Stadt Rahden auf Basis des NRW-Landesprogramms zur Verbesserung der Infrastruktur in den ländlichen Regionen, das auf Anregung und in Zusammenarbeit mit Einwohnern und Vereinen, die Attraktivität des Lebens in kleineren Kommunen, Dörfern und Ortsteilen steigern und sichern möchte.

„Das Interessante daran ist, dass der ganze Sportbereich so gestaltet wird, dass wir Spiel und Bewegungsangebote für alle Altersklassen, von Kleinkindalter aufwärts, bereitstellen“ erläuterte Christian Benker, Sachgebietsleiter Bauen und Wohnen der Stadt Rahden im Gespräch mit dieser Zeitung. Passanten staunen derzeit immer wieder, was für ein großzügiger „Spielplatz“ auf mehr als 2500 Quadratmetern neben den Fußballfeldern im Union-Park entsteht.

„Der Höhepunkt wird ein 6,5 Meter hohes Klettergerüst für die großen Kinder im Eingangsbereich und natürlich unser Multifunktionsspielfeld mit speziell gekräuseltem Kunstrasen, der verbesserte Sprungeigenschaften für Ballsportarten wie Basketball bietet“, ergänzt Uli Eikenhorst.

Gute Kooperation mit Rathaus

Ihm ist die Freude über die gute Kooperation mit dem Rathaus, den beteiligten Vereinen, Firmen und die hervorragenden nachbarschaftlichen Beziehungen zur Freien Evangelischen Gemeinde deutlich anzumerken. Immerhin fließen gut 250000 Euro im Verlauf der Planungs- und Bauzeit in das Projekt, von denen 65 Prozent als Förderung vom Land NRW kommen. 10 Prozent steuert die Stadt Rahden bei. Den Rest trugen und tragen bis zur Fertigstellung die Vereine und Sponsoren. Arbeitsstunden in Eigenleistung kommen hinzu.

„Vierstellig werden wir auf jeden Fall“, sagt Eikenhorst mit Blick auf die geleisteten Arbeitsstunden, wobei er den Zeitaufwand für die „unproduktiven“ Planungen des Projekts, die Stellung der Anträge für Baugenehmigungen und Fördermaßnahmen nicht eingerechnet hat. „Für den neuen sportlichen Mittelpunkt des Dorfes hat sich der Aufwand allemal gelohnt – schön ist, dass sich hier bald alle tummeln“, freut sich der Vorsitzende von Union Varl schon auf die baldige Inbetriebnahme. „Besonders schön daran ist, dass das tolle Spiel- und Sport-Areal jederzeit für jeden frei zugänglich und nutzbar ist.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7615778?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker