Wählergruppe „Unabhängig für Rahden kandidiert in 10 von 17 Wahlbezirken
UfR und AfD treten bei Stadtratswahl an

Rahden (WB). Nachdem die Wahlausschüsse in Lübbecke und Espelkamp zum Teil mit Überraschungen geendet waren (Ausschluss der AfD von der Kommunalwahl), verfolgten Zuschauer auch in Rahden die Sitzung des dortigen Gremiums. Doch nachdem der Wahlleiter Dieter Drunagel verkündet hatte, dass alle Wahlvorschläge vorher sorgfältig geprüft worden seien und es keinen Grund zur Beanstandung gebe, ging alles ganz schnell. Einstimmig beschlossen die Mitglieder die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge.

Mittwoch, 05.08.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 05:05 Uhr
Die Mitglieder des Rahdener Wahlausschusses hatten die Gelegenheit, vor der Abstimmung Einblick in den Ordner der eingereichten Wahlunterlagen zu nehmen. Hier schaut sich Manfred Staubach (FWG, rechts) wie auch schon zuvor Bianca Winkelmann (CDU) die Unterlagen bezüglich der UfR an. Jörg Redeker (links) von der Rahdener Stadtverwaltung steht Staubach für Fragen zur Verfügung. Das Ergebnis: Alles O.K., der Wahlvorschlag der UfR wurde vom Ausschuss einstimmig angenommen. Foto: Dieter Wehbrink

Somit tritt auch die AfD zur Kommunalwahl in Rahden an. Überraschend kam für den einen oder anderen Beobachter der Wahlvorschlag der UfR-Gruppierung („Unabhängig für Rahden”). Sie hatte vor fünf Jahren nicht für den Stadtrat kandidiert, stellte aber im Laufe der Wahlperiode zwei Ratsmitglieder, die sich von der FWG abgespalten hatten.

Die Freie Wählergemeinschaft Rahden verzichtet nach einem internen Streit (wir berichteten) diesmal auf eine Kandidatur. Den bisherigen UfR-Ratsvertretern Gundel Schmidt-Tschech und Dieter Sprado ist gelungen, eine Wählergruppe mit Kandidaten zu gründen. Diese Gruppe tritt in zehn von 17 Wahlbezirken an.

Die Wahlausschussmitglieder Bianca Winkelmann (CDU) und Manfred Staubach (FWG) nutzten noch während der Sitzung die Gelegenheit, um sich von der Rechtmäßigkeit der überraschend kurzfristig eingereichten UfR-Vorschläge zu überzeugen. Sie schauten in den dazu bereitliegenden Ordner der Stadtverwaltung, sichteten die Unterlagen und ließen sich von Verwaltungsmitarbeiter Jörg Redeker informieren. Ergebnis: ‚Alles korrekt“.

Somit treten am 13. September folgende Kandidaten bei der Stadtrats- beziehungsweise Bürgermeisterwahl an:

Für das Bürgermeisteramt: Dr. Bert Honsel (CDU) und Udo Högemeier (SPD).

Wahlbezirk 010 Rahden-Süd : Frank Holtmann (CDU); Stephan Dick-Rustmeier (SPD); Gerhard Otto Jäkel (Bündnis 90/Grüne), Walter Tegeler (FDP), Eginhardt Olaf Sudeck (AfD), Annegret Schnier (UfR).

Wahlbezirk 020 Rahden-Mitte: Guido Peitsmeier (CDU); Alexander Brandt (SPD), Veronika Dodenhöft (Bündnis 90/Grüne), Martin Wlecke (FDP), Friedhelm Blase (AfD), Gundel Schmidt-Tschech (UfR).

Wahlbezirk 030 Rahden-Nord: Petra Pödtke (CDU), Stefan Meyer (SPD), Manfred Krämer (Bündnis 90/Grüne), Thomas Möller (FDP), Martin Hagemeier (AfD), Dieter Sprado (UfR).

Wahlbezirk 040 Rahden-Stelle: Ulrich Hartmann (CDU), Udo Högemeier (SPD), Bernhard Nolte (Bündnis 90/Grüne), Elena Hausherr (FDP), René Schröder (AfD), Monika Kropp (UfR).

Wahlbezirk 050 Kleinendorf-West: Joachim Daubitz (CDU), Claus-Dieter Brüning (SPD), Monika Pretzel (Bündnis 90/Grüne), Annette Meyer (FDP), Jörg Fahrmeyer (AfD), Simone Roth (UfR).

Wahlbezirk 060 Kleinendorf-Süd : Ulrike Kokemor (CDU), Dorothee Brandt (SPD), Cornelia Schmelzer (Bündnis 90/Grüne); Armin Rohde (FDP), Peter Grundmann (AfD), Michael Roth (UfR).

Wahlbezirk 070 Kleinendorf-Mitte : Robert Scherkowski (CDU), Birgit Korte (SPD), Jörn Oliver Schlüter (Bündnis 90/Grüne), Christa Eveline Möller (FDP), Peter Könemann (AfD), Irina Kaiser (UfR).

Wahlbezirk 080 Kleinendorf-Nord: Thorsten Klein (CDU), Torsten Wiefhoff (SPD), Udo Nottbeck (Bündnis 90/Grüne), Torge Sprado (FDP), Kai Schlottmann (AfD), Andreas Wolf (UfR).

Wahlbezirk 090 Varl-Nord: Ulrich Eikenhorst (CDU), Günter Meyer (SPD), Matthias Kluth (Bündnis 90/Grüne), Andreas Krüger (FDP), Peter Jurczyk (AfD).

Wahlbezirk 100 Varl-Süd/Rahden-West: Matthias Hartmeier (CDU), Timo Maruszczyk (SPD), Winrich Dodenhöft (Bündnis 90/Grüne), Florian Haase (FDP), Carsten Wiehe (AfD), Sören Kröger (UfR).

Wahlbezirk 110 Sielhorst: Jürgen Meyer (CDU), Wolfgang Nottmeier (SPD), Detlef Jürgen Müller (Bündnis 90/Grüne), Hans-Eckhard Meyer (FDP), Harry Neufeld (AfD),

Wahlbezirk 120 Preußisch Ströhen-West/Tielge : Bianca Winkelmann (CDU), Hartmut Heine-Langhorst (SPD), Heike Bergmann-Henke (Bündnis 90/Grüne), Holger Friedhelm Bollhorst (FDP), Horst Stieberitz (AfD).

Wahlbezirk 130 Preußisch Ströhen-Ost/Moorort: Christian Kammeier (CDU), Martina Berner (SPD), Wolfgang Henke (Bündnis 90/Grüne), Mario Holste (FDP), Hans-Ulrich Post (AfD).

Wahlbezirk 140 Wehe-Dorf: Ralf Möller (CDU), Horst-Wilhelm Bruhn (SPD), Sarah Eylers (Bündnis 90/Grüne), Vera Warkentin (FDP), Andreas Hartlieb (AfD).

Hier die Namen der jeweils ersten Kandidaten der Reservelisten:

CDU : 1. Guido Peitsmeier, 2. Bianca Winkelmann, 3. Christian Krüger, 4. Thorsten Klein, 5. Ulrich Hartmann, 6. Petra Pödtke, 7. Ralf Möller, 8. Ulrike Kokemoor.

SPD: 1. Udo Högemeier, 2. Dorothee Brandt, 3. Horst-Wilhelm Bruhn, 4. Martina Berner, 5. Claus -Dieter Brüning, 6. Birgit Korte, 7. Stefan Rose, 8. Timo Maruszczyk.

FDP: 1. Hans-Eckhard Meyer, 2. Thomas Möller, 3. Martin Wlecke, 4. Florian Haase, 5. Elena Hausherr, 6. Andreas Krüger, 7. Holger Friedhelm Bollhorst, 8. Vera Warkentin.

Bündnis 90/Grüne : 1. Winrich Dodenhöft, 2. Detlev Jürgen Müller, 3. Monika Pretzel, 4. Manfred Krämer, 5. Gerhard Otto Jäkel, 6. Bernhard Nolte, 7. Veronika Dodenhöft, 8. Wolfgang Henke.

Alternative für Deutschland (AfD): 1. Peter Grundmann, 2. Sven Jark, 3. Hans-Ulrich Post, 3. Horst Stieberitz, 5. Matthias Engels, 6. Peter Könemann.

Unabhängig für Rahden (UfR) : 1. Gundel Schmidt-Tschech, 2. Herbert Kröger, 3. Sören Kröger, 4. Dieter Spradow, 5. Annegret Schnier, 6. Irina Kaiser.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7520922?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker