Straßenraub: 67-jährige bleibt unverletzt
Täter entreißt den Einkaufskorb

Rahden (WB). Opfer eines versuchten Straßenraubs wurde eine 67-jährige Frau am Samstag in der Rahdener Innenstadt. Dank des couragierten Eingreifens eines Passanten flüchtete der Unbekannte ohne Beute.

Montag, 08.06.2020, 13:43 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 18:16 Uhr
In Rahden hat ein Räuber einer Passantin einen Einkaufskorb entrissen. Foto: Symbolfoto

Die 67-Jährige hatte gegen 12.30 Uhr die Filiale der Volksbank in der Gerichtsstraße verlassen und befand sich auf dem Gehweg in Richtung der Lange Straße. Nach nur wenigen Metern bemerkte die Rahdenerin, wie sich ihr von hinten ein unbekannter Mann näherte. Der entriss ihr plötzlich den Tragekorb samt Geldbörse und rannte davon. Als die Frau laut um Hilfe schrie, wurde ein bisher unbekannter Passant auf die Situation aufmerksam und versuchte den Flüchtigen an der Jacke festzuhalten. Daraufhin ließ der Räuber den Korb fallen und setzte seine Flucht ohne Beute in Richtung der Steinstraße fort. Hier bog der Mann in Höhe eines Sportgeschäftes in einen kleinen Verbindungsweg in Richtung der Grundschule ab.

Täterbeschreibung

Die 67-Jährige blieb bei dem Überfall unverletzt. Zu Hause angekommen, verständigte sie die Polizei. Zur Beschreibung des Mannes gab sie gegenüber den Beamten an, dass dieser etwa 1,70 Meter groß sei und eine muskulöse Statur habe. Die Person habe eine schwarze Jacke sowie weiße Turnschuhe getragen und habe sein Gesicht mit einer schwarzen Kopfhaube samt Sehschlitzen maskiert. Daher fragen die Ermittler: Wer hat diese Person in der Innenstadt vor oder nach dem Vorfall gesehen und kann weitere Angaben machen? Außerdem bitten die Beamten den hilfreichen Passanten, sich bei ihnen zu melden unter Telefon 0571/88660.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7441309?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker