CDU Wehe fordert mehr Sicherheit an Bushaltestellen
Antrag hat Wirkung gezeigt

Rahden-Wehe (WB). Unzufrieden mit der Verkehrssituation an mehreren Bushaltestellen in der Ortschaft Wehe sind die Einwohner. Dies ist auch schon beim Bürgergespräch deutlich geworden.

Mittwoch, 06.05.2020, 08:00 Uhr
Die Markierungsarbeiten im Bereich der Bushaltestelle sind teilweise schon umgesetzt worden.

Bereits im Juli 2019 hatte die CDU Ortsunion Wehe bei der Stadt Rahden einen Antrag auf Geschwindigkeitsbegrenzung in einem Teilstreckenbereich der Barler Straße gefordert. Im Antrag heißt es: „Die CDU beantragt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Kilometer pro Stunde für die Barler Straße von der Einmündung der Straße Bollbrink bis zum Auflaufen auf die Weher Straße.“

Wunsch von Eltern und Anliegern

Dieser Wunsch werde von mehreren Eltern, die ihr Kind an eine der anliegenden Bushaltestellen bringen, sowie von direkten Anliegern der Barler Straße an die Weher CDU-Mitglieder herangetragen.

Die CDU hatte die Stadt gebeten, die Situation vor Ort zu prüfen. Aus ihrer Sicht stellt sich der Sachverhalt so dar: Es befinden sich zwei Bushaltestellen direkt an der Barler Straße (im Bereich Langenhorst und in Klein Barl), die überwiegend für den Schulbusverkehr genutzt werden. Aus Gründen der Schulwegsicherung sehe man dort eine Verantwortung für die Kinder. Zudem sei bei den meisten Bushaltestellen im Stadtgebiet bereits eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Kilometer pro Stunde vorgesehen.

Im mittleren Bereich der Straße befinde sich ein sehr unübersichtlicher und gefährlicher Streckenteil. Zudem sei die Straße bereits ab Beginn der Weher Straße mit den Gefahrenschild „Achtung Wildwechsel“ gekennzeichnet. „Nach Auskunft der hiesigen Jägerschaft besteht dort tatsächlich eine solche Gefahrenstelle. Durch Wildunfälle kommt jährlich auf dieser Straße ein Großteil des Weher Fallwildes zu Tode“, schreibt die CDU.

Antwort der Stadtverwaltung im April

Die CDU hat im April eine Antwort der Stadtverwaltung erhalten. Dort heißt es, dass eine Verkehrsschau am 17. Oktober 2019 ergeben habe, dass die Bushaltestelle beziehungsweise die Gefahrenstelle deutlicher zu gestalten sei.

„Vor der Bushaltestelle soll etwa ein Drittel des Bereichs als Sperrfläche markiert werden. Zur Verdeutlichung des Fahrbahnrandes an der Barler Straße wird in dem Einmündungsbereich eine Markierung aufgebracht. Zusätzlich wird aus beiden Richtungen die Warnbeschilderung erneuert und an der Gemeindestraße „Zur Langenhorst“ zusätzlich das Zusatzzeichen ‚Schulweg kreuzt‘ aufgestellt“, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung an die CDU.

Die Maßnahmen hätten aufgrund der Witterung noch nicht durchgeführt werden können, hieß es. Inzwischen sind die Markierungen aber auf die Straße aufgebracht, bestätigte CDU-Vorsitzender Sven Reimers.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7397010?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Diese neue Corona-Schutzverordnung gilt ab Dienstag in Nordrhein-Westfalen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (rechts, CDU) und Andreas Pinkwart (FDP) informieren über neue Corona-Schutzbedingungen in dem Bundesland.
Nachrichten-Ticker