Friedrich Strümpler wird als Löschgruppenführer abgelöst
Andreas Kolkhorst rückt nach

Rahden (WB). Beim Jahresschlussdienst der Feuerwehr Wehe erfolgte nach der Begrüßung durch Löschgruppenführer Friedrich Strümpler eine Anhörung über die zukünftige Führung der Löschgruppe. Der 61-jährige Friedrich Strümpler stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung.

Dienstag, 07.01.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 07.01.2020, 05:02 Uhr
Jahresbilanz haben die Kameraden der Löschgruppe Wehe gezogen. Dabei wurde die Nachfolge von Friedrich Strümpler bestimmt.

Kolkhorst wird Nachfolger

In der vom Leiter der Feuerwehr, Mark Ruhnau, durchgeführten Anhörung wurde der bisherige stellvertretende Löschgruppenführer, Brandinspektor Andreas Kolkhorst, zum zukünftigen Löschgruppenführer gewählt. Neuer stellvertretender Löschgruppenführer wird demnächst Unterbrandmeister David Meyer, der in diesem Jahr noch den Gruppenführerlehrgang besuchen wird. Die offizielle Übergabe der Funktionen innerhalb der Löschgruppe wird an einem separaten Termin durchgeführt.

47 Jahre in der Feuerwehr

Hauptbrandmeister Friedrich Strümpler war zwölf Jahre lang Löschgruppenführer in Wehe, zuvor war er bereits mehr als 13 Jahre stellvertretender Löschgruppenführer. Strümpler trat im August 1972 in die Jugendfeuerwehr Haldem ein und ist somit mehr als 47 Jahre Mitglied der Feuerwehr. Nach seinem Umzug nach Wehe wechselte er im Jahr 1989 von der Löschgruppe Haldem zur Löschgruppe Wehe. 1994 absolvierte er den F-3 Gruppenführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Münster und wurde im Februar 1995 zum Brandmeister befördert. Friedrich Strümpler wechselt noch nicht sofort in die Ehrenabteilung der Löschgruppe und den steht den Aktiven somit weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung.

Andreas Kolkhorst blickte in seinem Jahresbericht auf 23 Einsätze im Jahr 2019 zurück. Die Anzahl war im Vergleich zum Jahr 2018 unverändert, jedoch wurden mit insgesamt 544 deutlich mehr Einsatzstunden geleistet.

Viele Einsatzstunden

Alleine beim Großbrand am 5. September in Tonnenheide fielen allein durch die Einsatzkräfte der Löschgruppe Wehe mehr als 200 Stunden an.

Dort war bei einem Scheunenbrand großer Schaden entstanden. Zusätzlich erfolgten Alarmierungen zu neun weiteren Bränden. Acht Mal stand die Beseitigung von Sturmschäden an und es wurden fünf sonstigen Hilfeleistungen erbracht.

Ausbildung

Neben der Abarbeitung der Einsätze und dem regulären Dienstbetrieb kam auch die Aus- und Weiterbildung in 2019 nicht zu kurz: Tarek Engling, Fynn Radeloff, Christian Rohlfing, und Tim Windhorst haben den Grundlehrgang „TM 1“ besucht und wurden während der Versammlung von Mark Ruhnau zum Feuerwehrmann ernannt. Tarek Engling, Fynn Radeloff und Tim Windhorst haben sich zusätzlich zum Sprechfunker ausbilden lassen. Christian Sprado ist nun Atemschutzgeräteträger. Yunis Öcal hat am Lehrgang Absturzsicherung teilgenommen. Thomas Krone hat sich zum Gerätewart weiterbilden lassen. David Meyer absolvierte den Lehrgang „ABC Einsatz 1“ (Abwehr von Gefahrstoffen).

Leistungsnachweis

Am Leistungsnachweis in Hille haben zwei Gruppen mit 13 Kameraden teilgenommen Sie erhielten Leistungsabzeichen für mehrmalige Teilnahme: Bronze (1. Teilnahme): Sven Beerhorst, Tarek Engling und Christian Rohlfing; Silber (3. Teilnahme): Christian Sprado; Gold (5. Teilnahme): Yunis Öcal sowie Gold auf rotem Grund (15. Teilnahme): David Meyer.

 

Viele Aktive

Aktuell gehören der Einsatzabteilung 28 Mitglieder an. Hinzu kommen 15 Mitglieder in der Ehrenabteilung sowie 7 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Im Ausblick auf 2020 wurden die Versammlungsteilnehmer über die anstehende Ersatzbeschaffung des fast 33 Jahre alten Mehrzweckfahrzeuges der Löschgruppe Wehe informiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7174961?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker