Heimatverein Varl-Varlheide zieht Bilanz und blickt aufs Dorfjubiläum
»Projekt Dorfmitte« steht auf dem Plan

Rahden (WB). Ein ausgesprochen informativer Abend erwartete die Besucher der Hauptversammlung des Heimatvereins im »Goldenen Hecht«. Vorsitzender Günter Meyer begrüßte die Gäste und eröffnete das gemeinsame Abendessen, bevor er seinen Jahresbericht präsentierte.

Samstag, 09.11.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 09.11.2019, 05:03 Uhr
Der Vorstand des Heimatvereins Varl-Varlheide (von links): Jörg Meyer (Schriftfürer), Gisela Wimmer (Kassiererin), Günter Meyer, Volker Pinke (stellvertretende Kasierer), Claudia Rohlfing, Ortsheimatpflegerin Margret Windhorst, Annette Meier-Top (Öffentlichkeitsarbeit), Martin Boelk (Beauftragter Natur), Ortsvorsteherin Anette Streich und Michael Duffe. Foto: Peter Götz

Darin erwähnte Meyer die Fahrt gemeinsam mit den Landfrauen zum Nikolausmarkt, den 50. Jahrestag der Kapelle und die Aufstellung neuer Bänke. Außerdem berichtete er über den Baumschnittkursus unter Leitung von Andreas Krüger und die siebte Pflanzenbörse, die trotz ungünstiger Wetterverhältnisse gut besucht war. Die Aufräumaktion auf dem Grillplatz zeigte, dass »die Bänke und Tische draußen abgängig sind, und die ganze Anlage nur noch sehr wenig genutzt, wird«, erläutert Meyer. »Insofern muss schon überlegt werden, ob es sich überhaupt lohnt, zu renovieren.«

Vogelstimmenwanderung

Anfang Mai gab es eine Vogelstimmenwanderung mit Diplom-Biologe Heiner Härtel, auf dessen Anregung elf Nistkästen angebracht wurden. Neben dem Dorfpokalschießen berichtete Meyer über die Fahrradtour über Lashorst nach Holzhausen. Die historische Dorfglocke wurde in diesem Jahr auch zum internationalen Friedenstag am 21. September geläutet.

Bericht zur Dorfwerkstatt

Nach Kassenbericht und den Neuwahlen von Schriftführer und stellvertretendem Kassenwart ergriff Michael Duffe das Wort, um über die Entwicklungen in der Dorfwerkstatt zu berichten. Er schilderte die Pläne, aus der bisherigen Schießhalle einen Dorfmittelpunkt zu machen. Ein Umbau zum Dorfgemeinschaftshaus muss finanziell von den Vereinen gestemmt werden.

In Zahlen sind das im ersten Bauabschnitt etwa 385.000 Euro, von denen nach Landes-Fördermitteln (65 Prozent) und einer Förderung der Stadt Rahden (10 Prozent), immer noch 96.500 Euro Investitionen auf die Varler Vereine zu kommen. Die Umsetzung ist für 2020/2021 geplant, die Förderanträge wurden bereits eingereicht.

Das Ziel sei eine jährliche Nutzung von mindestens 700 Stunden durch die Vereine. Dabei sollen auch neue – schon lange überfällige Lagerkapazitäten – für die örtlichen Gruppen geschaffen werden.

Ortsvorsteherin Anette Streich ergänzte die Überlegungen um den Aspekt der Attraktivität für die jungen Leute, den ein modernes Dorfzentrum darstellen würde. Dieses sei nicht für private Feiern gedacht, um eine Konkurrenz zur örtlichen Gastronomie zu vermeiden.

Dorfjubiläum

Unter dem bewährten Motto »Varl macht bunt« soll es im nächsten Jahr mit bunten Bänken weitergehen, das kündigte die Ortsvorsteherin zum Thema Dorfjubiläum an. »Es war schon toll, hier durch den Ort zu gehen und zu sehen, wie kreativ sich die Varler und Varlheider gezeigt haben,« lobte sie das Engagement und wünschte sich, dies im kommenden Jahr zu toppen.

Interessanter Vortrag

Einen Großteil des Abends bestritten Karin Keller und Karl-Heinz Tiemeier mit detaillierten Vorträgen zum Heuerlings-Wesen im Mühlenkreis und den dazugehörigen Heuerlingshäusern.

Keller unterstrich die Parallelen zwischen der großen Auswanderungswelle im 19. Jahrhundert und der aktuellen Einwanderungs-Situation. »Mehr als 200.000 Menschen aus Westfalen, größtenteils Heuerlings-Familien, emigrierten damals Richtung Amerika, um der Unfreiheit und der Armut zu entgehen«, berichtete die Fachfrau für historische Ereignisse im Mühlenkreis.

Karl-Heinz Tiemann brachte Beispiele für noch bestehende Heuerlingshäuser in der Nachbarschaft und rundete den Vortrag der beiden »Espelkamper Stadtführer« mit vielen Fotos und Grafiken zum typischen Zweiständer- Baustil der »Kotten« ab.

Der nächste Termin für den Heimatverein ist die Pflanzenbörse am 18. April bei Familie Boelk. Die Hauptversammlung ist für den 4. November 2020 vorgesehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051553?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker