Täter zwingen einen Angestellten, den Tresor zu öffnen
Drei bewaffnete Räuber überfallen Lidl

Rahden (WB/bös). Der Lidl-Markt an der Rahdener Eisenbahnstraße ist am Dienstagabend von drei bewaffneten Männern überfallen worden. Kurz nach Geschäftsschluss, um 21.05 Uhr bemerkte ein Angestellter (43), der sich im Büro des Discounters aufgehalten hatte,

Mittwoch, 06.11.2019, 11:37 Uhr aktualisiert: 06.11.2019, 12:04 Uhr
Der Lidl-Markt in Rahden ist am Dienstagabend überfallen worden. Foto: Michael Nichau

Lärm aus dem Aufenthaltsraum und entdeckte die drei noch unbekannten Täter. Diese hatten die Geräusche verursacht, als sie eine Scheibe eingeschlagen hatten und in das Gebäude eingedrungen waren. Kurz darauf erschienen die maskierten Kriminellen im Verkaufsraum und schlugen die Tür des Büroraumes ein.

Mitarbeiter gefesselt

Während zwei der Täter den Angestellten mit einer Pistole bedrohten und ihn zwangen, den Tresor zu öffnen, und den Mann anschließend fesselten, hielt der dritte Räuber eine weitere Angestellte (61) ebenfalls mit einer Faustfeuerwaffe in Schach und forderte sie auf, sich ruhig zu verhalten. Nach Erhalt einer Bargeldsumme flüchteten die Räuber wenig später auf dem Einstiegsweg aus dem Supermarkt in unbekannte Richtung. Die beiden Angestellten erlitten einen leichten Schock. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei verlief erfolglos.

Täterbeschreibung

Alle drei Kriminellen trugen während der Tat dunkle Kleidung mit dunklen über den Kopf gezogenen Kapuzen. Zur Verdeckung ihrer Gesichter benutzten die Täter dunkle Tücher. Sie können mit einer Größe zwischen 165 bis 180 Zentimeter und zwischen 20 und 40 Jahren beschrieben werden.

Wie die Täter flüchteten, ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Möglicherweise könnte das Trio bei seiner Flucht ein im Umfeld abgestelltes Fahrzeug benutzt haben. Auch ein Komplize außerhalb des Gebäudes könnte ihnen geholfen haben.

Polizei sucht Zeugen

Die Ermittler fragen: Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge in den Abendstunden des Dienstags oder in den vorherigen Tagen im Nahbereich des Tatorts beobachtet oder wer kann Angaben zur Fluchtrichtung der Räuber machen. Hinweise werden von den Beamten unter Telefon (0571/ 88660) entgegengenommen.

Zwei weitere Überfälle

Wie Polizeipressesprecher Ralf Steinmeyer auf Anfrage mitteilte, ereigneten sich bereits am 11. September und am 10. Oktober zwei Überfälle in Hüllhorst. Maskierte und bewaffnete Täter überfielen zu diesen Zeitpunkten den Nettomarkt beziehungsweise den WEZ in Hüllhorst. Bislang lägen aber keine Hinweise auf einen Tatzusammenhang vor, sagte Steinmeyer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046150?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker