Heimatfreunde Wehe freuen sich über Besucherandrang an der Mühle
Toller Ausklang der Saison

Rahden (WB). Wer am 3. Oktober morgens um sieben Uhr in Wehe aus dem Fenster blickte, hätte wohl nicht gedacht, dass sich die Wolken am Nachmittag noch »lockern« und den Veranstaltern vom Heimatverein einen glanzvollen, sonnigen Abschluss bescheren.

Montag, 07.10.2019, 17:20 Uhr aktualisiert: 08.10.2019, 09:22 Uhr
Der Shantychor Dümmersee unter Leitung von Rainer Schieffer lädt zum Mitsingen ein. Foto: Peter Götz

Bei »leichtem« Sonnenschein versammelten sich am Nachmittag an die 1000 Besucher zum »Tag der Regionen« auf dem Mühlengelände. Während die »Seeleute« vom Shantychor Dümmersee ihr Publikum mit mehr als 30 Songs in die Ferne entführten, wurden an den voll besetzten Tischen die Köstlichkeiten der Region genossen.

Leckeres Angebot

Auf dem Mühlengelände war wieder viel los.

Auf dem Mühlengelände war wieder viel los. Foto: Peter Götz

An leckeren Angeboten fehlt es bekanntlich auf dem Gelände an der historischen Bockwindmühle nie, auch wenn Apfel- und Butterkuchen im Nu vergriffen waren, und die Gäste mit Dinkelwaffeln, westfälischen Pickert, frisch gepressten Obstsäften und Schwarten vorlieb nehmen mussten.

Für die Fruchtsäfte-Herstellung waren die Brüder Kattelmann aus Wagenfeld mit ihrer mobilen Saftpresse angereist, um das von den Besuchern mitgebrachte Obst zu entsaften. »Frischer geht es kaum!«, waren sich die Besucher einig.

Kunsthandwerk

In der Kulturscheune gab es am Donnerstag schöne kunsthandwerkliche Dinge zu bestaunen und zu kaufen. Das reichhaltige Angebot an herbstlicher Dekoration und Gestecken stimmte die Gäste auf den Beginn der kühleren Jahreszeit ein und erinnerte daran, dass auch die Weihnachtszeit nicht mehr allzu fern ist. Auch der Shantychor hatte schon seine Weihnachts-CD im Gepäck.

Abgerundet wurde das Angebot durch das obligatorische Brot aus dem Mühlenbackhaus und heimischen Honig von Imkerin Hiltrud Feldmann. Die beliebten Strickeschläger aus Tonnenheide waren am Donnerstag dabei und demonstrierten, wohl als eine der letzten Gruppen ihrer Art, das Handwerk des Seilmachens.

Programm 2020

Für das kommende Jahr liegt bereits ein schön gestaltetes Programmheft vor, dem die Termine und Informationen zu den geplanten Kulturveranstaltungen und den Mahl- und Backtagen zu entnehmen sind.

Los geht es am 26. Januar um 11 Uhr mit einer Lesung von Detthard Wittler im Zuge eines Kulturfrühstücks und dem Ostermarkt in der Scheune am 22. März. Darauf folgen weitere sieben Mahl-und Backtage mit Band-, Chor- und Orchestermusik regionaler Gruppen.

Jungmüller gesucht

»Geplant ist ein Kulturprogramm, das auch für die jüngere Generation interessant ist, mit dem Ziel, auch junge Leute für unsere Arbeit zu gewinnen«, verspricht Friedrich Schepsmeier für zukünftige Veranstaltungen. »Vielleicht kommt ja auch mal eine Jungmüllergruppe zustande, das wäre ein toller Erfolg für unseren Verein«, wünscht sich der Vorsitzende des Heimatvereins.

Besucher aus Shanghai

Bleibt noch zu erwähnen, dass aus der Region auch der Heimatverein Gehlenbeck in Wehe zu Gast war, aber auch »außerregional« waren die Besucher, denn zwei Familien aus Shanghai, also aus etwa 8700 Kilometer Entfernung, wollten den letzten Mahl- und Backtag der Saison in Wehe miterleben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6985985?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker