121 Abiturienten des Rahdener Gymnasiums feierlich ins Leben entlassen
»Jetzt habt ihr es geschafft«

Von Anja SchubertRahden (WB). Was kann eine Entlassfeier alles bewirken? Zum Beispiel, dass man einen einst von Lehrern konfiszierten Tischbackofen wieder bekommt: Doch nicht nur das. – Viel Anerkennung für das Geleistete haben die 121 Absolventen des Rahdener Gymnasiums, die am Freitagabend in feierlichem Rahmen ihre Abiturzeugnisse in Empfang nehmen durften, erfahren.

Montag, 08.07.2019, 14:33 Uhr aktualisiert: 08.07.2019, 14:36 Uhr
Ein Abschlussgottesdienst in der St. Johannis-Kirche ist der Verabschiedung in der Aula des Gymnasiums vorausgegangen. Am Samstagabend nutzten die 121 Absolventinnen und Absolventen den Festball im Haus Bohne, um noch einmal gemeinsam ausgelassen und stilvoll ihr bestandenes Abitur zu feiern. Foto: Fotostudio Pescht

Getreu dem Motto »How I get my Abi« – hielten Gratulanten und auch die Schüler selbst augenzwinkernd Rückschau auf ihre Schulzeit. Vorweg: In allen Grußworten wurde deutlich, dass sich diese Jahrgangsstufe nicht nur durch Leistung auszeichnete, sondern vor allem durch ein lebendiges Miteinander und dadurch, dass sie ein hohes soziales Engagement an den Tag legte.

»How I got my Abi« – eine sich Schuljahr um Schuljahr fortschreibende erfolgreiche Serie, die nach zwölf Staffeln mit dem Abitur endgültig »abgesetzt« wurde.

Bürgermeister

Die besten Abiturientinnen und Abiturienten sind ausgezeichnet worden und einige Jugendliche erhielten eine Ehrung durch die verschiedenen Fachgesellschaften.

Die besten Abiturientinnen und Abiturienten sind ausgezeichnet worden und einige Jugendliche erhielten eine Ehrung durch die verschiedenen Fachgesellschaften. Foto: Anja Schubert

»Weisheit ist nicht das Ergebnis der Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben«, stellte Bürgermeister Bert Honsel mit den Worten Albert Einsteins fest. »Sie haben zielstrebig Ihr Abitur erreicht, haben neben all dem Wissen gelernt, Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen und Fragen zu stellen. Bleiben Sie neugierig, denn Neugierde ist die beste Triebfeder für’s Leben.«

Schulleiter

Schulleiter Matthias Haverkamp wartete mit Zahlen auf: »Eine Sekunde ist ein winziges Stückchen Eurer Lebenszeit – 252.460.800 Sekunden habt ihr alleine hier auf dem Gymnasium verbracht und jetzt laufen die letzten Sekunden Eurer Schulzeit.« Weg aus der dem vertrauten Umfeld, weg von einander werde der neue Weg führen. »Doch an eure Heimat werdet ihr euch immer gern erinnern.« unterstrich er und lud mit einem flockigen »Kiek mol wieder in« zu gelegentlichen Stippvisiten in der Schule ein.

Schüler und Eltern

Viel Lob und Beifall gab es für Stufensprecher Max Huhn, aber auch für die Stufenleiter Nico Kassebaum und Marion Schnittger.

Viel Lob und Beifall gab es für Stufensprecher Max Huhn, aber auch für die Stufenleiter Nico Kassebaum und Marion Schnittger. Foto: Anja Schubert

»Ich bin froh auf dieser Schule und insbesondere in dieser Stufe gewesen zu sein«, sprach Stufensprecher Max Huhn Mitschülern, Lehrern und Eltern Dank für ihre Unterstützung aus. In seine Worte schloss er vom Hausmeister bis zum Busfahrer all jene mit ein, die das Leben der Schüler begleitet haben.

Elternvertreter Markus Wiesmann rückte 2007 als Einschulungsjahr und 2019 als Jahr der Schulentlassung in den Focus. »Was lag dazwischen? Was haben wir mit Euch erlebt? Wir waren Unterstützer, Tränentrockner, Aufbauer und Mutgeber, Aufhalter, In-den-Armnehmer, Red-Bull- und Chips-Besorger, Geldgeber, Unterhalter und Gangster-Rap-Mithörer, Taxifahrer, Brötchenschmierer und Daumendrücker . . .«, zählte Wiesmann auf, was das Elternsein ausgemacht habe. Er dankte zudem den Lehrern für die gute Begleitung und noch mehr den Absolventen.

»Auch wenn es noch unwirklich ist, ihr habt’s geschafft«, wusste Alexander Meyer vom Ehemaligenverein ERA nur zu gut, wie sich die neue Freiheit anfühlt. »Ihr werdet in alle Winde verstreut, werdet aber auch an Schulzeit und Mitschüler zurückdenken und Euch wieder sehen wollen«, warb er für den Ehemaligenkreis.

Unterhaltung

Charmant und humorvoll führten Jette Thrien und Maya Ah Loy durch das kurzweilige Programm, das musikalisch von »Gyros« und dem Chor von Astrid Witzke umrahmt wurde. Max Huhn, Erik Mucks, Jule Kawemeyer, Nea Niemeyer und Joline Kruse ließen zudem mit den Stufenleitern Marion Schnittger und Nico Kassebaum nicht ganz alltägliche Begebenheiten und Erlebnisse der Oberstufenzeit in Form eines Stand-up-Theatres Revue passieren. »Reifen Sie mit Ihren Zielen, verzagen Sie nicht und vor allem: führen Sie ein erfülltes Leben«, ermutigte Fördervereinsvorsitzender Achim Zacharias, bevor er die Auszeichnungen vornahm, an die sich die Zeugnisübergabe anschloss.

Auszeichnungen

Als besten Abiturienten erhielten Jan Leonard Fräger (1,0), Brian Tissen (1,0), Pia Biebusch (1,2) und Julia Dyck (1,3) eine Auszeichnung des Fördervereins. Als beste Seiteneinsteiger von der Realschule wurde Joline Kruse (1,6) geehrt. Hervorragende Leistungen: In Naturwissenschaften wurden Brian Tissen und Jan Leonhard Fräger mit einem Jahresabonnement des Spektrum-Verlages ausgezeichnet. In Physik ehrte die Deutsche Physikalische Gesellschaft Jan Leonhard Fräger, Brian Tissen und Christian Tirre.

In Chemie zeichnete die Gesellschaft Deutscher Chemiker Michael Sprado aus. In Biologie ehrte der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland Iris Beneker mit dem Karl-von-Frisch-Abiturientenpreis. Die Deutsche Mathematiker Vereinigung verlieh Jan Leonhard Fräger den Abiturpreis Mathematik und Alica Preuss wurde vom Verein für deutsche Sprache geehrt. Jonathan Beening, Tim Derksen und Joanna Mettenbrink erhielten im Fach Religion eine Urkunde und einen Buchpreis des Pädagogischen Institutes der Evangelischen Kirche von Westfalen. Zudem wurden zahlreiche Schüler für ihr besonderes soziales Engagement geehrt.

Das Abitur bestanden haben

Lena Ahrens, Muhammed-Taifun Akalin, Marie-Christin Baude, Jonathan Beening, Iris Beneker, Carla Biebusch, Pia Biebusch, Fynn-Luca Blotevogel, Robin Böhne, Joel Bormann, Thorsten-Lenhardt Bremermann, Sara Brettholle, Larina Buck, Paulina Busch, Aykan Demir, Tim Nicklas Derksen, Alexander Dick, Fynn Diepold, Malte Donzelmann, Torben Donzelmann, Madita Dummeyer, Julia Dyck, Johann Elbers, Linda Josefine Enns, Lara Feldmann, Tamara Fenker, Leonie Finnern, Jan Leonhard Fräger, Hans-Matthias Geisler, Annalena Gossen, Luise Gottfriedsen, Tjark-Lennard Gräber, Annalena Greb, Lara Gries, Milena Grote, Annalena Grube, Julian Gülker, Nils Halve, Wilm Clemens Harder, Eric Hattendorf, Erik Heckel, Juri Heckel, Kara Lena Heile, Mathis Heise, Oliver Heise, Ben Colin Henke, Renee Edith Ingrid Henke, Robin Hilker, Sebastian Hilker, Finn Hohlt, Finn-Luca Holle, Maik Horstmann, Max Huhn, Vivian Huntemann, Vivien Isaak, Johanna Jäger, Hannah Maria Jürgens, Lucie Kammeier, Jule Kawemeyer, Luis Klamor, Johanna Kleine-Heitmeyer, Luis Kockwelp, Jona Könemann, Philip Kretschmer, Esther Krieger, Bettina Kröker, Joline Kruse, lsabel Kutsch, Sabrina Kutsch, Sina Langhorst, Rieke Lindemann, lna Lösche, Hannah Löwen, Friederike Katharina Mannes, Sarah Martens, Kevin Mattheis, Torben Meinking, Joanna Mettenbrink, Zoe Meyer, Simon Middel, Liam-Elias Minsberg, Sarah Möller, Erik Mucks, Michelle Müller, Amina Mustafi, Nea Niemeier, Charlotte Pansing, Friederike Peitsmeier, Pascal Prescher, Alica Preuss, Annabel Kristin Reddehase, Marlo Rehling, Johanna Renken, Romy Laura Reuter, Demme Sancar, Nada Sancar, Vivien Sander, Jana Schmidt, Jana Schröder, Michelle Schuster, Steven Schweiger, Sabine Seibel, Eddie Skitschko, Michael Sprado, Rene Spreen, Silas Spreen, Kendra Marie Steinke, Anika Thiel, Raika Tielbürger, Christian Tirre, Brian Tissen, Niklas Tolkmitt, Sören Trampe, Fabian Unger, Merja Vahrenkamp, Lotta Verbarg, Malea Vortmann, Jaqueline Watermann, Hannes Werner, Mika-Timon Wiesmann und Henrik Wolf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6761774?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Neuhaus fordert mehr Selbstvertrauen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus
Nachrichten-Ticker