Gemeinsame Aktion von Lions-Club Rahden-Espelkamp und Wittekindshof
Neue Kontakte beim Bowlen geknüpft

Rahden/Espelkamp (WB). Renate Kaslonek entpuppt sich als kleines Ass im Bowlen. Konzentration, Ziel anvisieren und die Kugel auf die Bahn schieben: Zwar rollt sie etwas langsam, aber sie erreicht ihren Bestimmungsort. Sechs Pins fallen, noch kein Strike, aber ein guter Wurf für das erste Mal.

Montag, 08.04.2019, 02:00 Uhr
Renate Kaslonek wartet konzentriert darauf, dass die Pins wieder aufgestellt werden. Der Wittekindshofer Mitarbeiter Eduard Suckau unterstütze sie bei ihren Würfen.

Renate Kaslonek reißt die Arme jubelnd nach oben. Betreuer Eduard Suckau freut sich mit ihr, ebenso die anderen Bewohner des Hauses Aleida in Rahden und die Mitglieder des Lions-Clubs Rahden-Espelkamp.

Die Lions haben zum Bowlen mit Snacks und Getränken nach Bünde eingeladen: »Wir als Club haben uns vorgenommen, ein Inklusionsprojekt zu starten, um das gemeinschaftliche Leben von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern«, erklärt der Club-Präsident Dr. Roland Mettenbrink. »Und da lag das Haus Aleida der Diakonischen Stiftung Wittekindshof als Partner auf der Hand. Ich persönlich kenne einige Männer und Frauen, die dort leben. Die Bewohner und das Haus sind in Rahden bestens bekannt und prägen das Stadtbild«, sagt Mettenbrink.

Das gemeinsame Bowlen in Bünde stellt den Auftakt der neu zu knüpfenden Freundschaft zwischen Lions-Club Rahden-Espelkamp und dem Wittekindshof dar. »Heute geht es zunächst darum, sich in lockerer Atmosphäre kennenzulernen, Gemeinschaft zu erleben und zusammen Spaß zu haben«, erklärt der Club-Präsident. Und das geschieht wie von selbst.

Elf Lions aus dem gesamten Altkreis Lübbecke sind mit von der Partie, zudem 17 Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses Aleida und Mitarbeitenden des Wittekindshofes. Diakon Michael Bosse, zuständiger Bereichsleiter der Diakonischen Stiftung Wittekindshof, hat im Vorfeld bereits bunt gemischte Teams eingeteilt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und keine Zeit bei der Gruppenbildung zu verlieren.

»Wir freuen uns sehr über die Einladung. Für viele unserer Klienten ist es der erste Besuch auf einer Bowlingbahn. Und wie man sieht, scheint es allen Spaß zu machen«, sagt Bosse und blickt hinter sich zu den Teams. Dort wird gelacht, gejubelt und nach anfänglicher Aufwärmphase nun auch um die Wette geworfen. Wenn gleich auch immer die Gemeinschaft im Vordergrund steht. Und während die einen ihren ersten Strike werfen, sind die anderen schon in ein Gespräch vertieft. Bei Snacks und Getränken, zu denen auch der Lions-Club Rahden-Espelkamp einlädt, stärken sich alle noch einmal für den Endspurt.

»In Zukunft können wir uns vorstellen, regelmäßige Treffen zu machen«, sagt Roland Mettenbrink. Dem stimmt Bosse nur zu. »Es war ein wunderbarer Abend, der auf jeden Fall wert ist, wiederholt zu werden«, fasst er am Ende nach einer kleinen Siegerehrung und einem Gruppenbild zusammen. Stellvertretend überreicht er den Lions selbst gemachte Chutneys aus der Wittekindshofer »Manufructur« als Dankeschön. »Gern möchten wir eine Gegeneinladung zum Grillen an einem Sommerabend aussprechen«, sagt Bosse. »Die nehmen wir gerne an«, sagt Mettenbrink freudig und reicht Bosse als Besiegelung die Hand. Zustimmendes Nicken und freudiges Klatschen bei allen Beteiligten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6524721?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker