Bianca Winkelmann und Europa-Kandidatin besuchen Hof Schmale
Birgit Ernst geht in den Kuhstall

Rahden (WB). Rinder, Schweine, Pferde und Biogasanlage: Landwirt Volker Schmale ist mit dieser Mischung auf seinem Hof unter seinen Berufskollegen fast ein Exot. »Die Politik macht es einem auch nicht unbedingt leicht, sich so umfangreich aufzustellen«, sagte der Varler in Richtung von Birgit Ernst.

Donnerstag, 04.04.2019, 09:00 Uhr
Birgit Ernst (rechts) hat keine Berührungsängste: Im Stall auf dem Hof Schmale hat sie es sich nicht nehmen lassen, eine Kuh zu kraulen. Mit dabei waren (von links): Volker Schmale (von links), Mirko Schmale, Bianca Winkelmann und Rainer Meyer.

Die ostwestfälische CDU-Europakandidatin hat nun mit dem Kreisagrarausschuss der CDU Minden-Lübbecke um dessen Vorsitzende Bianca Winkelmann sowie weiteren Vertretern der Landwirtschaft den Traditionshof der Familie Schmale besucht. »Die ältesten Gebäude stammen aus dem 30-jährigen Krieg«, berichtete Betriebsinhaber Volker Schmale. Daraufhin ging es für die etwa 30-köpfige Gruppe zu einem Rundgang über den Hof.

Zwischen Ställen und Silagehaufen

Zwischen Ställen und Silagehaufen waren neben Kreislandwirt Rainer Meyer auch Mitglieder des landwirtschaftlichen Kreisverbandes sowie Berufsvertreter aus Varl dabei. Eines war Volker Schmale besonders wichtig, zu betonen: »Wir Landwirte versuchen, immer im Kreislauf zu denken, wie wir es auch früher gemacht haben.« Dem schloss sich auch Birgit Ernst an. Sie selbst habe zwar privat wenig Berührungspunkte zur Landwirtschaft, könne die Sorgen aber nur zu gut verstehen und kritisierte das zu Unrecht schlechte Bild in der Öffentlichkeit: »Schwarze Schafe gibt es in jedem Bereich. Aber die Landwirte zerstören nicht die Basis, von der sie leben.«

Guter Umweltschutz sei wichtige und wesentliche Aufgabe der EU, sagte die CDU-Politikerin aus Werther. Aber wir müssen aufpassen, dass dieser nicht mehr dem Landwirt schadet, als der Umwelt nützt.« Dem schloss sich auch die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann an: »Ich freue mich über das Interesse von Birgit Ernst an dem Thema Landwirtschaft und danke der Familie Schmale für ihre Gastfreundschaft. Gerade die jetzige Novelle der gemeinsamen Agrarpolitik auf EU-Ebene ist für den Berufsstand von großer Bedeutung. Den wenigsten Landwirten geht es dabei um höhere Subventionen, sondern vielmehr um Strukturen, um selbst Rücklagen schaffen zu können.«

Mehr mit der Landwirtschaft beschäftigen

Junglandwirt Mirko Schmale fügte hinzu: »Uns fehlen oftmals ein Stück weit der Dank und die Anerkennung. Wir denken uns jeden Tag neues Spielzeug für die Schweine aus oder überlegen, wie wir die Gülle effektiver einsetzen können. Der Verbraucher nimmt das aber gar nicht wahr.«

Der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Dr. Oliver Vogt kritisierte aus seiner Sicht als promovierter Physiker, wie wenig sich einzelne Verbraucher mit den Themen der Landwirtschaft beschäftigen: »Viel zu oft wird ohne Faktenbasis diskutiert.« Nach Ansicht von Bianca Winkelmann müsse man schon bei den Jüngsten ansetzen. »Wenn Kinder in ihrem Leben noch keine Kuh gesehen oder einen Bauernhof besucht haben, ist es klar, dass sie als Erwachsene anders denken. Aber gerade Betriebe wie der der Familie Schmale zeigen, dass Landwirten an ihren Tieren gelegen ist.«

Digitale Möglichkeiten nutzen

Abschließend kritisierte Volker Schmale die oftmals »ideologisch verwässerten Forderungen« und sagte: »Ich denke, da sind wir alle gemeinsam gefordert genauer zu differenzieren. Wir sollten vielmehr weiter daran arbeiten, die uns durch die Technisierung und vor allem neuerdings durch die Digitalisierung offen stehenden Möglichkeiten zu nutzen. Das ist vor allem die Chance für die junge Generation, da es ohne Visionen keine Entwicklung gibt, aber auch ohne Tradition und ohne konservative Werte keine Stabilität.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6516477?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Polizei: Kaum mehr Hoffnung für vermisste 26-Jährige
Der Schluchtensteig: Hier war die Bad Lippspringerin wandern. Foto: Schluchtensteig Schwarzwald
Nachrichten-Ticker