Weher Dorfgemeinschaft begrüßt den Wonnemonat Kinder singen unter dem Maibaum fröhliche Lieder

Wehe (WB). Wer im Ortskern von Wehe unterwegs ist, sieht ihn schon von weitem. Unübersehbar steht er da mit großen Kränzen, während die bunten Bänder im Wind wehen. Gemeint ist der Maibaum. Am Wochenende haben die Weher ihn mit einem kleinen Fest auf dem Dorfplatz in Empfang genommen.

Von Florian Hemann
Sie engagieren sich für ihr Dorf (von links): Jens Döding, Dieter Quade, Heinz Grundmann, Werner Rosenbohm, Manfred Hellweg, Dieter Wehebrink und Edith Wehebrink.
Sie engagieren sich für ihr Dorf (von links): Jens Döding, Dieter Quade, Heinz Grundmann, Werner Rosenbohm, Manfred Hellweg, Dieter Wehebrink und Edith Wehebrink. Foto: Florian Hemann

Wenn Manfred Hellweg von »Wehe Aktiv« über den Weher Maibaum spricht, greift er zum Superlativ. »Unser ist einer der höchsten in der Region. Wir können uns da mit jedem anderen messen«, sagte der Sprecher des Vereins am Samstag dieser Zeitung. Auf den Lippen liegt ein verschmitztes Lächeln und eine gewisse Portion Stolz ist heraus zu hören. Genau genommen ist der Maibaum der Weher 16 Meter hoch.

Jedes Jahr ist ein anderer Ortsteil verantwortlich

Zum elften Mal wurde er in diesem Jahr aufgestellt und da kommen immer die verschiedenen Ortsteile ins Spiel. »In Wehe haben wir 14 Ortsteile. Jeder hat eine spezielle Eigenschaft. Die wurden schon lange vor unserer Zeit festgelegt, aber immer respektiert«, berichtete Ortsvorsteher Heinz Grundmann. Jedes Jahr sei dann ein anderer dieser Ortsteile für den Maibaum verantwortlich, erklärte Manfred Hellweg. Dieses Mal war es der Ortsteil »Im Strang« um das Ehepaar Heidi und Werner Rosenbohm. Und die durften sich über viel Beteiligung bei der Vorbereitung des Maibaums und beim Kränzen freuen.

Am Ende gab es großes Lob vom Ortsvorsteher Grundmann für die »schmucken Kränze« und nicht zuletzt auch für die Jüngsten. Denn die Mädchen und Jungen aus dem örtlichen DRK-Kindergarten »Zwergenhaus« waren mit ein paar Ständchen zur Maifeier auf den Dorfplatz gekommen. »Was kann es Schöneres geben, als mit Kindern den Mai zu begrüßen«, freute sich Grundmann.

Auf große Beteiligung der Mädchen und Jungen hofft Manfred Hellweg auch für den 26. Juni. Dann kommt die Bewertungskommission für die Landesebene im Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« in die Rahdener Ortschaft. Manfred Hellweg gehört zu den Organisatoren: »Es ist schon recht anstrengend, Man meint, es läuft von selbst. Aber man muss sich Gedanken machen, nicht nur was man zeigt, sondern auch wie.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.