Backstube eröffnet am Montag neu im Haus Bohne Bei Christa gibt es wieder ab 5 Uhr belegte Brötchen

Rahden (WB). Christa’s Backstube öffnet am Montag, 14. August, im Haus Bohne. Ab 5 Uhr gibt es dann wieder belegte Brötchen und Kaffee. 35 Jahre hat Christa Spreen ihren kleinen, gemütlichen Laden im ehemaligen Gasthaus Heitkamp in Alt-Espelkamp geführt. Dann kam die Nachricht vom Eigentümer, dass die Immobilie abgerissen wird. Das bedeutete das Aus. Aber nur an dieser Stelle. Denn Bohne-Besitzer Karl-Heinz Brettholle wandte sich spontan an die Varlheiderin. »Warum ziehst du nicht bei uns ein? Schließlich stehen seit 1989 noch die ehemaligen Räume des Edeka-Marktes leer.«

Von Elke Bösch
Christa Spreen freut sich: Ab Montag möchte sie in ihrer »Backstube« bei Bohne alte und neue Kunden bedienen.
Christa Spreen freut sich: Ab Montag möchte sie in ihrer »Backstube« bei Bohne alte und neue Kunden bedienen. Foto: Elke Bösch

Stammkunden aus Alt-Espelkamp und Rahden

Spreen überlegte nicht lange: »Bei dem Angebot habe ich sofort zugegriffen. Ich wollte so gerne weiterarbeiten.« Und das kann die 58-Jährige jetzt. Besonders freut sich Christa Spreen auch auf ihre Stammkunden aus Alt-Espelkamp und Rahden. Sie ist überzeugt, dass diese wieder kommen und auch die Handwerker und Lastwagen fahren. »Dieser Standort ist ideal, weil er einen großen Parkplatz hat. Und wo bekommt man schon ab 5 Uhr in der Früh belegte Brötchen und Kaffee?«, fragt Spreen eher rhetorisch. Natürlich setzt die Geschäftsfrau auch auf Mund-zu-Mund-Propaganda. Auf jeden Fall finden die Kunden Christa in hellen freundlichen Räumen und mit großteils neuer Ladeneinrichtung vor. Bei ihr gibt es wie gewohnt unter anderem Kaffee, kalte Getränke, belegte und nicht belegte Brötchen, Süßigkeiten und Zeitschriften. Geöffnet ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 5 bis 13 Uhr sowie mittwochs und samstags von 5 bis 12 Uhr.

Immer mehr Räume im Haus Bohne wieder belebt

Karl-Heinz Brettholle kommt seinem Ziel, das gesamte Haus Bohne mit Leben zu erfüllen, immer ein Stück nähe. Nach Kneipe und Bed- und Breakfast-Pension, die immer mehr Geschäftsleute und Monteure beherbergt, ist mit der »Backstube« wieder ein Teil des Gebäudes belegt.

»Zur Zeit entkernen wir den Eskari-Raum und die sogenannte ›Kajüte‹. Wir wollen wieder drei Säle schaffen. Aber das passiert nicht von heute auf morgen«, sagt Brettholle. Und ein Restaurantbetrieb? »Eigentlich nicht, aber die Küche haben wir doch so ausgestattet, dass wir auch ein Restaurant betreiben könnten«, verrät Karl-Heinz Brettholle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.