»Heitkamp«: Noch keine Erkenntnisse zur Brandursache Abrisshaus-Brand: Noch keine Erkenntnisse zur Ursache

Espelkamp (WB). Die ehemalige Gaststätte Heitkamp in Alt Espelkamp hat am Freitag abend in Flammen gestanden. Das Haus ist zum Abbruch bestimmt gewesen und am selben Tag war die Abbruchfirma noch bins etwa 17 Uhr auf dem Grundstück beschäftigt. Nur kurze Zeit später loderten im Obergeschoss des Gebäudes Flammen.

Von Michael Nichau
Mit dem Teleskoparm der Espelkamper Feuerwehr war der Brand innerhalb von einer halben Stunde unter Kontrolle.
Mit dem Teleskoparm der Espelkamper Feuerwehr war der Brand innerhalb von einer halben Stunde unter Kontrolle. Foto: Nichau

Wehrleute aus Rahden und Espelkamp rückten an. Beteiligt waren etwa 80 Brandbekämpfer des Löschzugs Rahden unter Leitung von Mark Ruhnau sowie die Löschzüge Espelkamp-Mitte und-west sowie die Wache und die Löschgruppen Gestringen, Vehlage und Fabbenstedt. Die Einsatzleitung lag in den Händen von Wehrchef Reiner Hußmann. Alarmiert wurde die Feuerwehr durch die Besatzung eines Krankentransportfahrzeugs, das die Brandstelle an der B 239 passierte.

»Die Bundesstraße war für mehrere Stunden gesperrt«, erläuterte Einsatzleiter Hußmann. Zwar konnte mit dem Teleskopmast der Espelkamper Wehr binnen 30 Minuten das Feuer unter Kontrolle gebracht werden, doch immer wieder hätten Glutnester im Dachstuhl für Arbeit gesorgt. Die Kameraden aus Rahden seien später auch ins Gebäude vorgegangen und hätten dort direkt gelöscht, sagte Hußmann. Bis zum Samstagmorgen dauerten die Nachlöscharbeiten an.

»Wir waren ortskundig«, meinte Rahdens Wehrchef Mark Ruhnau, denn mit Genehmigung des Haus-eigentümers hätten die Rahdener noch am vergangenen Sonntag im leer geräumten Gebäude üben dürfen. »EinAbbruchhaus ist eine gute Gelegenheit, um üben zu können. Man kann nichts mehr kaputt machen«, sagte Ruhnau. So hätten die Wehrleute in der Vorwoche Wasser eingesetzt, hätten Türöffnungen und den Einsatz von Leitern an der Fassade trainiert.

Über die Brandursache machte die Polizei in Minden am Sonntag noch keine Aussagen. »Die Ursachenermittlung durch die Experten dauert noch an. Erste Ergebnisse wird es in der kommenden Woche geben«, hieß es am Sonntag von der Leitstelle der Polizei. Ein Gerücht, dass Kinder das Feuer gelegt haben könnten, wurde zunächst nicht bestätigt.

Eigentümer Günter Bollhorst sagte auf Anfrage, dass sich jetzt die Sachverständigen mit dem Fall und der Brandursache befassen würden. Dazu wolle er keine Aussage machen. »Zum Glück ist bei dem Vorfall niemand zu Schaden gekommen«, erklärte er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.