Stadt und Firma Schumacher kaufen Grundstück für »Ärztehaus« Neuer Investor gefunden

Rahden(WB). Es ist geschafft: Die Errichtung des Gesundheitszentrums Rahden ist einen großen Schritt vorangekommen.

Von Elke Bösch
Auf dem ehemaligen Lange-Grundstück am Rahdener Krankenhaus soll das Gesundheitszentrum Rahden entstehen.
Auf dem ehemaligen Lange-Grundstück am Rahdener Krankenhaus soll das Gesundheitszentrum Rahden entstehen. Foto: Michael Nichau

Das teilte Bürgermeister Bert Honsel mit. Honsel und Bauamtsleiter Dieter Drunagel haben am Freitag als Vertreter der Stadt gemeinsam mit dem zukünftigen Investor, der Firma Schumacher aus Wolfenbüttel, die durch den Geschäftsführer Ulf Müller repräsentiert wurde, das Grundstück erworben, auf dem das »Ärztehaus« entstehen soll. errichtet wird.

Grundlage für den Erwerb sei unter anderem der einstimmige Beschluss des Rates der Stadt Rahden in der nicht-öffentlichen Sitzung am Donnerstagabend gewesen, hieß es aus dem Rathaus.

Gemeinsam gehandelt

»Damit haben die Verwaltung der Stadt Rahden und alle Fraktionen gemeinsam und einmütig den ersten wichtigen Schritt vollzogen«, betonte der Bürgermeister.

Den Rahdener Bürgern dürfte der neue Investor gut bekannt sein. Denn: »Mit der Firma Schumacher hat Rahden einen Partner gefunden, mit dem sie schon seit Jahrzehnten eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung pflegt: Das Unternehmen betreibt seit 1993 im Auftrag der Stadt das Abwasserwerk.«

Gekauft haben Stadt und Firma das Grundstück, das schon seit Jahren als Standort im Gespräch ist. Es handelt sich um das direkt neben dem Krankenhaus gelegene ehemalige Grundstück Lange. Bisherige Eigentümer waren die Mühlenkreiskliniken (MKK). Der Erwerb erfolgte in zwei Teilflächen.

Dank an die Mühlenkreiskliniken

»Ein besonderer Dank gilt den MKK, die es durch den Verkauf des Grundstücks ermöglicht haben, den Erhalt der ärztlichen Versorgung in Rahden auch für die Zukunft zu unterstützen«, heißt es in der Presseerklärung des Bürgermeisters. Die Firma Schumacher könne jetzt als Investor die Planungen zur Errichtung des Gesundheitszentrums Rahden vorantreiben und die laufenden Gespräche mit den potenziellen Mietern vertiefen und erfolgreich zum Abschluss bringen«, ist Honsel überzeugt.

In der Vergangenheit gab es bereits Interessenten, die das Projekt realisieren wollten. Auch mögliche Mieter waren im Gespräch. Im vergangenen Jahr jedoch drohte das Vorhaben fast zu scheitern, da die damaligen Investoren ihren Rückzug aus den Planungen bekannt gaben. Daraufhin verhandelten Bürgermeister und Bauamtsleiter hinter verschlossenen Türen, um Interessenten zu finden, damit das Gesundheitszentrum, das auch von der Bevölkerung gefordert wurde, doch noch verwirklicht werden konnte, um die ärztliche Versorgung für in Rahden sicher zu stellen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.