50 Kinder und Jugendliche des Musikschulverbands zeigen ein tolles Singspiel Musical greift ernstes Thema auf

Rahden (WB). Lange haben sie geprobt und auf diesen Tag hingefiebert. Am Samstag haben etwa 50 Kinder und Jugendliche des Musikschulverbands Espelkamp-Rahden-Stemwede unter der Leitung von Mechthild Bräkling das Musical »Der blaue Planet«

Von Cornelia Müller
»Wir sind Erde, alles wächst aus uns heraus«, singen die Grundschüler bei der Aufführung des Musicals und unterstreichen das mit Hilfe ihrer grünen Tücher.
»Wir sind Erde, alles wächst aus uns heraus«, singen die Grundschüler bei der Aufführung des Musicals und unterstreichen das mit Hilfe ihrer grünen Tücher. Foto: Cornelia Müller

aufgeführt. Und nach dem großen Erfolg, den sie damit bei den Zuhörern in der Aula des Gymnasiums hatten, kann man nur hoffen, dass sie möglichst bald Gelegenheit haben werden, ihren Auftritt zu wiederholen.

Das Musical greift ein ernstes Thema auf: Wie gehen die Menschen mit der Welt um, in der sie leben? Mit zwei Bildern veranschaulicht der Komponist Peter Schindler, wie Umweltzerstörung und Krieg die Schöpfung Gottes bedrohen. Im ersten wird von einem Streit der vier Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer erzählt: Jedes glaubt, es allein sei wichtig. Im zweiten Bild geht es um einen ähnlichen Streit zwischen den Präsidenten der vier Himmelsrichtungen. Die Botschaft des Musicals ist klar: »Hört auf, Euch zu streiten. Ihr seid alle vier gleich wichtig.« Alle müssen zusammenhalten, denn jeder ist ein Teil des Ganzen.

Viele gute Gedanken

»Goethe soll einmal gesagt haben: Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln. Deshalb musste dieses Stück geschrieben werden. Möge es unsere Gedanken und künftiges Handeln in die richtige Richtung lenken.« Diese Gedanken hat Peter Schindler seinem Musical vorangestellt. Und zumindest bei den Mitwirkenden scheinen sie auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein, mit solcher Überzeugungskraft haben die Chöre gesungen und gespielt.

Begleitet wurden sie dabei von Lea Bohnhorst (Klavier), Herbert Stockhowe (Violine), Laurin Stockhowe (E-Bass) und Eva Reinke, die in doppelter Funktion zu erleben war: als Querflötistin und in der Rolle eines Präsidenten.

Kein großes Bühnenbild

Bemerkenswert war, dass die Aufführung ganz ohne Bühnenbild und aufwändige Kostüme auskam. Die wichtigsten Requisiten waren bunte Tücher, deren unterschiedliche Farben für die vier Elemente standen und die von den Grundschülern mit großer Begeisterung geschwungen wurden. Sonst konzentrierte sich alles auf den Gesang und das ausdrucksvolle Spiel der Kinder und Jugendlichen. Mechthild Bräkling hatte ihre Schützlinge gut vorbereitet und selbst bei den Solo-Auftritten war keine Unsicherheit, dafür aber um so mehr Konzentration und Freude am Singen spürbar.

Nach so einer Aufführung konnte es eigentlich nur eine Reaktion geben: tosenden Beifall. »Wir freuen uns sehr über Ihren Applaus. Aber ich habe mich bei diesem Musical schon die ganze Zeit gefreut. Die Kinder haben so toll mitgemacht, ich hatte nie das Gefühl, die Musik würde ihnen langweilig. Sie können stolz auf Ihre Kinder sein«, lobte Mechthild Bräkling ihre Sängerinnen und Sänger. Die gaben ihr das Lob sofort zurück: »Du hast es nicht leicht gehabt mit uns und viel Zeit investiert, aber es hat sich gelohnt: Wir hatten alle sehr sehr sehr sehr sehr viel Spaß. Vielen Dank für die tollen Momente.«

Mitwirkende

Mit dabei waren: Vier Elemente: die Grundschulchöre aus Rahden, Tonnenheide und Varl; Erzählerinnen: Sina Lüttermann und Juli Schürmann; Kinder: Sharona Petring, Kristin Ackermann und Xenia Wüllner; Präsidenten der vier Himmelsrichtungen: Alina Pfeiffer, Rieke Schwidop, Eva Reinke, Hanna Schlottmann, Tanisha Pauls, Alisha Tielbürger, Alina Krüger und Maren Oetting; Technik: Timon Ewald sowie Gesamtleiotung Mechthild Bräkling.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.