Kreis Minden-Lübbecke: Fünf Patienten verstorben
Zahl der Corona-Fälle sinkt über Neujahr

Minden/Lübbecke (WB) -

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist vom Silvestertag bis Samstag, 2. Januar, um 145 auf insgesamt 1746 Fälle gesunken.

Samstag, 02.01.2021, 17:36 Uhr aktualisiert: 02.01.2021, 17:38 Uhr
Symbolfoto Foto: dpa/Martin Schutt

In den vergangenen Tagen sind fünf Patienten verstorben: eine 72-Jährige aus Bad Oeynhausen, eine 82-Jährige aus Rahden, eine 98-Jährige aus Preußisch Oldendorf, ein 85-Jähriger und eine 89-Jährige aus Lübbecke. Die Zahl der Verstorbenen aus dem Kreis seit Beginn der Pandemie beläuft sich inzwischen auf 109.

Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden und Lübbecke 71 Covid-Patienten, davon 15 auf der Intensivstation. Drei Patienten werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen werden insgesamt 17 Patienten versorgt, davon 16 auf der Intensivstation und einer auf Normalstation.

Die Zahlen der aktiven Fälle teilen sich wie folgt auf die einzelnen Kommunen auf:

Bad Oeynhausen 251 (-16)

Espelkamp 174 (-21)

Hille 78 (+3)

Hüllhorst 75 (-4)

Lübbecke 184 (-11)

Minden 375 (-34)

Petershagen 150 (-6)

Porta Westfalica 167 (-21)

Preußisch Oldendorf 89 (-10)

Rahden 137 (-18)

Stemwede 66 (-7).

Der Kreis weist nochmals darauf hin, dass Impftermine nicht vom Gesundheitsamt beziehungsweise vom Kreis Minden-Lübbecke vergeben werden. Informationen zu diesem Thema gibt es bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe unter https://www.corona-kvwl.de/. Die Priorisierung der Impfungen erfolgt entsprechend der Coronavirus-Impfverordnung zentral. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Terminvereinbarung für Impfungen in den lokalen Impfzentren noch nicht möglich. In Zukunft wird es dafür eine bundesweit einheitliche Nummer geben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7748628?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Iran: «Terrorakt» in Atomanlage Natans
Dieses von der iranischen Atomorganisation (AEOI) veröffentlichte Bild zeigt Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans.
Nachrichten-Ticker