Zweiter Strahler ist jetzt installiert
St. Dionysius in neuem Licht

Der Kirchturm von St. Dionysius erstrahlt in neuem Licht. Die Ortsheimatpflege von Preußisch Oldendorf hat zusammen mit der Vereinsgemeinschaft „Gemeinsam im Kirchspiel Preußisch Oldendorf“ und mit Hilfe der Unterstützung vieler Spender die Installation eines neuen zweiten Strahlers vor der Kirche ermöglicht.

Montag, 07.12.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 07.12.2020, 06:03 Uhr
Die beleuchtete St.-Dionysius-Kirche. Foto: Andreas Kokemoor

Seit 30 Jahren wird die Kirche beleuchtet. Viele Bürger wünschten sich, dass der alte, defekte Strahler ersetzt werden sollten. Möglich wurde diese Investition von 3000 Euro durch Spenden der Sparkasse Minden-Lübbecke (1250 Euro), des Heimat- und Verkehrsverein (500 Euro), des Gewerbevereins (500 Euro) und weiteren Spenden der Familien Höke, Finke, der Allianz-Vertretung Pörtner und der Ortsheimatpflege.

„Ich erhoffe mir eine verstärkte positive Wahrnehmung von allen, die im Dunkeln durch die Stadt gehen oder fahren“, sagte Ortsheimatpfleger Karl-Wilhelm Finke. Doris Blömker von der Kirchengemeinde freute sich bei der Einweihung, als beim Testlauf ein warmes gelbes Licht die Kirche erleuchtete.

Die Idee, die Kirche in den Wintermonaten anzustrahlen, hatte vor 30 Jahren Stadtdirektor Manfred Beermann. Einer der zwei Wärmeflutstrahler ging im vergangenen Jahr kaputt. Eine Reparatur lohnte sich nicht. Im Rahmen der Neugestaltung des Kirchplatzes ergriff Karl-Wilhelm Finke die Initiative, und so konnte das Vorhaben realisiert werden. Bernd Rust, Leiter der Sparkassen-Filiale, sagte, er habe das Projekt gern mitgetragen: „Die Spende landet mitten im Zentrum. Das Ergebnis kann von allen gesehen werden.“

Finke dankte allen Spendern. Ein weiterer Dank ging an Wolfgang Hellmeier (Firma HSL Veranstaltungstechnik), die den Strahler fachgerecht installiert und eingestellt hatte. Der neue RGBW-LED-Strahler (Rot-Gelb-Blau-Weiß) ermögliche Farbwechsel und die Mischung von Farben, erklärte der Fachmann. Blömker und Finke sagten, sie könnten sich vorstellen, dass die Kirche zu besonderen Anlässen auch mal blau, grün oder orange angestrahlt werde.

Ortsheimatpfleger Finke schaut bereits nach vorne. „Es wäre schön, wenn die Kirche auch von der Südseite bestrahlt wird“, sagte er. Ob der ebenfalls in die Jahre gekommene zweite Strahler erneuert werden solle oder vielleicht sogar müsse, könne er nicht sagen.

Noch in diesem Jahr möchte die Stadt Preußisch Oldendorf mit der Gestaltung der Ortseingänge mit Willkommensschildern vorankommen. „Die Rahmen dafür sind bereits fertig“, erklärte Karl-Wilhelm Finke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7711397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Mit Bundes-Notbremse ab Samstag droht Regelungs-Wirrwarr
Das neue Infektionsschutzgesetz sieht wegen der Corona-Pandemie eine bundeseinheitliche nächtliche Ausgangssperre in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 vor.
Nachrichten-Ticker