Kirchengemeinde sammelt Geld für 300 Lebensmittelpakete für Bedürftige
Spendenbereitschaft ist groß

Preußisch Oldendorf (eva). Eine ältere Dame betritt den Edeka-Markt in Preußisch Oldendorf. Sie hält einen Geldschein in der Hand und geht zielstrebig auf einen kleinen Stand zu. Dort wird sie von Anne-Katrin und Julius Knab begrüßt. Mutter und Sohn sammeln im Namen der Kirchengemeinde Preußisch Oldendorf Spenden für Lebensmittelpakete ein, die der Missionsbund „Licht im Osten e.V.“ an Bedürftige verteilt.

Montag, 09.11.2020, 02:00 Uhr
Sie machen sich für Bedürftige stark: Pfarrer Michael Weber (links) überreichte eine Geldspende in Höhe von 69 Euro vom Vitalis-Tagestreff an Anke Streilein-Rohdenburg (Mitte) und Dorothea und Katharina Engel (links), die im K&K-Markt Spenden für Lebensmittelpakete gesammelt haben. Diese werden über den Missionsbund „Licht des Ostens e.V.“ an hilfsbedürftige Kinder, Familien und Senioren in Russland, Osteuropa und Zentralasien geschickt. Foto: Eva Rahe

Für die ältere Dame, die ihren Namen nicht nennen möchte, ist diese Aktion nicht neu. Sie kommt jedes Jahr extra in den Markt, um Geld für Bedürftige zu spenden. Anne-Katrin Knab freut sich über die Spendenbereitschaft der Menschen. Seit langer Zeit hilft sie zusammen mit ihrer Schwester Dorothea Engel, die im K&K-Markt Spenden sammelt, bei der Aktion. Dieses Mal geht das Ganze allerdings, bedingt durch die Corona-Pandemie, etwas anders vonstatten. „Normalerweise würden hier jetzt Konfirmanden stehen und mithelfen, die Päckchen zu packen“, erklärt Anne-Katrin Knab. Das sei aufgrund der Abstandsregeln nicht möglich. So musste der Stand aus Platzgründen auch wesentlich kleiner ausfallen. Und auch das Packen der Lebensmittelpäckchen wurde vom Edeka-Markt auf die Deele von Dorothea Engel verlegt.

Auch im K&K wurde gesammelt

Dass die Konfirmanden nicht vor Ort mithelfen können, findet Anne-Katrin Knab sehr schade. Für die jungen Leute sei das zwar erst mal ungewohnt gewesen, auf die Menschen zuzugehen und um Geld zu bitten. Aber schließlich hätten sie immer Spaß dabei gehabt. Genau wie Anne-Katrin Knab unterstützt auch Dorothea Engel die Aktion im Familienverbund. Sie steht zusammen mit ihrer Tochter Katharina am Stand im K&K. Da hier mehr Platz zur Verfügung steht, packen die Beiden dort auch direkt Lebensmittel-Pakete zusammen. Dabei werden sie von Gemeindereferentin Anke Streilein-Rohdenburg unterstützt, die im Eingangsbereich Geldspenden einsammelt. Die Lebensmittel für die Pakete liegen schon bereit, so dass das Verpacken reibungslos verläuft.

Katharina Engel packt Nudeln, Kaffee und Kekse in ein Paket. Nachdem auch alle anderen Sachen ihren Platz gefunden haben, klebt sie es zu, schnappt sich einen Buntstift und fängt an zu malen. „Alle Pakete bekommen noch einen kleinen bunten Weihnachtsgruß“, erklärt sie. Die Kinderpakete würden zudem in Geschenkpapier verpackt, sagt Dorothea Engel.

Spende vom Vitalis-Tagestreff

Just in diesem Moment kommt Pfarrer Michael Weber hinzu und bringt eine Spende vom Vitalis-Tagestreff . Die Senioren hätten 69 Euro gesammelt, sagt er. Es freut ihn, dass jeder einen kleinen Beitrag dazu gibt. „Es sind Weihnachtsgeschenke wie ein Paket Buntstifte oder ein Malbuch, die wir heute gar nicht mehr zu schätzen wissen“, sagt er. Dorothea Engel erklärt, dass auch private Päckchen geliefert werden würden. Und die Konfirmandinnen und Konfirmanden hätten im Sommer Marmelade gekocht und in der Nachbarschaft verkauft. So sei Geld für 80 Kinderpakete zusammen gekommen. Insgesamt sind bei der Aktion Spenden für 300 Pakete eingegangen, die dann über den Missionsbund „Licht des Ostens e.V.“ an hilfsbedürftige Kinder, Familien und Senioren in Russland, Osteuropa und Zentralasien geschickt werden. Noch bis zum 14. November können private Pakete abgegeben werden. Weitere Informationen können bei Dorothea Engel unter der Telefonnummer 05742/2538 eingeholt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669134?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker