Schüler des Berufskollegs Lübbecke spenden an „Ein Lächeln für dich“
Projekt unterstützt Verein in Getmold

Preußisch Oldendorf/Lübbecke (WB/bir). Bereits zum vierten Mal hat die Oberstufe der Groß- und Außenhandelskaufleute am Lübbecker Berufskolleg im laufenden Schulbetrieb ein Projekt geplant, organisiert und durchgeführt. Neben Lerninhalten wie Zeitmanagement und die begleitende Kommunikation spielt auch der soziale Gedanke eine große Rolle.

Dienstag, 02.06.2020, 10:00 Uhr
Die Kollegschüler Moriz Helmich, Tim Fahrenkamp und Klassenlehrerin Anja Ober-Sundermeier bei der Übergabe des Spendenschecks an Frank, Viola und Nicole Pape vom „Verein Ein Lächeln für dich“ in Getmold. Foto: Silke Birkemeyer

Schon mit dem Start ins letzte Schuljahr am Berufskolleg sammelte die Abschlussklasse erste Ideen und begann mit der Planung, damit rechtzeitig zum angedachten Abschluss im Juni auch das Ergebnis in Form einer Spende hätte überreicht werden können. Alle Termine zur organisieren, die Aktivitäten zu koordinieren, Plakate zu erstellen und letztendlich alles mittels moderner Kommunikation an die Schülerinnen und Schüler heranzutragen – das ist jedes Mal das primäre Ziel. Gleich bleibt auch, dass die Aktivitäten und damit die Spende eine soziale Ausrichtung haben sollen.

1200 Euro

In diesem Jahr konnte sich der Verein „Ein Lächeln für dich“ aus Preußisch Oldendorf über 1200 Euro freuen. Vorangegangen war dem Engagement der Schüler ein Vortrag mit anschließender Fragestunde kurz vor Weihnachten 2019. Frank Pape war seinerzeit auf Einladung von Anja Ober-Sundermeier, Klassenlehrerin der Abschlussklasse, nach Lübbecke gefahren und hatte den jungen Menschen von seinen Beweggründen und seinem Alltag im Hospitorium in Getmold berichtet.

Ansonsten gerne auch mal abgelenkt hätte sie ausnahmslos Sprachlosigkeit und Betroffenheit in der Schülerschaft wahrgenommen, berichtete Ober-Sundermeier von einer Schulstunde der anderen Art. Das Leben ist schön, wir sind jung – das sei sonst eher die Einstellung und das Thema Tod verständlicher Weise noch weit entfernt. Der Bericht von Pape über Menschen mit traumatischen Erlebnissen, Opfern von Folter und Gewalt und die Geschichten von Frauen und Männern aller Altersklassen, die dort auf dem Hof ihre letzten Tage verbringen, hat neue Sichtweisen vermittelt. „Es ist definitiv angekommen“.

Mit dem Verständnis für die Arbeit des Vereins war offensichtlich auch die Motivation groß, Gutes zu tun. Das Ziel, am Ende 2000 Euro übergeben zu können, konnte die engagierte Klasse letztlich bedingt durch die Corona-Krise nicht erreichen.

Selbst ein Bild gemacht

„Das hätten wir aber locker geschafft“, freute sich am Tag der obligatorischen Scheckübergabe Tim Fahrenkamp. Gemeinsam mit Moritz Helmich und der Klassenlehrerin nutzte er die Chance, sich vor Ort eine Vorstellung von der Arbeit der Familie Pape machen, besichtigte die Räume und erfuhr, wie sich Menschen die letzten Tage des Lebens dort auf dem Hof gestalten. „Jetzt weiß ich, das Spenden was bringt und wir den Menschen damit wirklich helfen“, fasste Moritz Helmich das Gesehen zusammen.

1200 Euro waren durch verschiedene Aktionen gesammelt worden. So hatten die Schüler intern eine Nikolaus-Überraschungsaktion geplant, Pfandflaschen in gesonderten Mülltonnen im Hauptbereich des Schulgebäudes gesammelt und mit Unterstützung der Mittelstufe der Einzelhandelskaufleute und deren Klassenlehrerin Christa Meyring eine originelle Bastelaktion mit interaktivem Charakter auf die Beine gestellt.

Begeistert vom Engagement und der Kreativität war auch Familie Pape, die sich bei allen Schülerinnen und Schüler für die Beteiligung bedankte. „Ich fände es gut, wenn die Aktion weitergeführt wird“, fasste Tim Fahrenkamp den Besuch in Getmold zusammen.

Wer den Verein unterstützen oder einfach nur mehr erfahren möchte, findet Infos und Filmbeiträge auf dessen Website .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7431943?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Tönnies-Tochter „Tillman‘s“ darf Betrieb wieder aufnehmen
Anhänger stehen mit offenen Türen auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker