Lashorster Dorfabend: Theaterpremiere „Männergrippe“ ausverkauft
Und der ganze Saal lacht

Preußisch Oldenforf-Lashorst (WB). „Männergrippe“ ist vielen ein gängiger Begriff. Vor allem die Wehleidigkeit kranker Männer ist häufig die erste Assoziation damit. Wer am Samstagabend in Lashorst der gleichnamigen Komödie in der Alten Schule beigewohnt hat, dürfte das ein oder andere Vorurteil dabei wiedererkannt haben, das die elf Darsteller der Theatergruppe des Heimatvereins auf äußerst humorvolle Weise inszeniert haben.

Montag, 03.02.2020, 07:00 Uhr
Anna (Sonja Frank) ist wenig erfreut darüber, dass die Angeltour ihres Mannes Alexander (Karsten Ballmeyer, 2. von links) in ihre vier Wände verlagert wird. Die Freunde Torben Steiner (Maik Fischer) und Ingo Huder (Günter Lusmüller) versuchen zu helfen. Foto: Peter Götz

In drei Akten ging es, nach musikalischer Eröffnung und einer Begrüßung durch Bürgermeister Marco Steiner, temporeich unter dem Motto „Lebst du noch oder stirbst du schon?“ durch die Abgründe typischer männlicher Krankheitsleiden. Die Schauspieler verkörperten ihre Rollen dabei so liebevoll und gekonnt, dass auch das männliche Publikum durchaus auf seine Kosten kam.

Schwiegermutter Gertrud sorgt für das Sahnehäubchen

„Aaalex, Schahatz...sachmal, hörst du mir überhaupt zu?“ „Ja sicher hör ich Dir zu!“ „Was hab ich denn gerade gesagt?“ „Du hast mich gerade gefragt, ob ich dir zuhöre...siehste, ich hör dir zu!“: Dies ist sozusagen der Wochenendauftakt des glücklich verheirateten Paares Anna und Alexander, beide so um die 40 und seit mindestens 20 Jahren miteinander liiert. Alex hat mit seinen Kumpels Torben und Ingo eine Angeltour geplant, Anna freut sich darauf, mit ihrer überraschend wiederaufgetauchten Jugendfreundin Isabell ein tolles Frauen-Wiedersehens-Wochenende zu zelebrieren.

Wie so oft, und natürlich von einer Komödie nicht anders zu erwarten, machen sowohl die namensgebende „Männergrippe“ als auch Anwalt Klopfenstiel, seines Zeichens Testamentsvollstrecker in Sachen der verstorbenen Erbtante von Isabell, allen einen dicken und fürs Publikum sehr amüsanten Strich durch die Rechnung. Für diverse Sahnehäubchen sorgen dabei noch die liebe Schwiegermutter Gertrud mit der allesheilenden Hühnersuppe, Hausarzt Brinkmann sowie Bestatterin Hannelore Friedrich nebst Assistent Eddi – und so spitzt sich das Geschehen in Annas trautem Heim, welches sich im Verlauf des Geschehens zusehends in eine Müllhalde verwandelt, dramatisch zu.

Zwei Aufführungen werden noch gezeigt

Geschlechterkampf, gepaart mit Rollenverhalten pur, Geldgier und schwiegermütterlicher Fürsorge, bescherte dem Publikum bei der Premierenaufführung im Spannungsfeld zwischen Nasenspray, Angeltour, Erbtante und Bestattungsunternehmen einen außerordentlich vergnüglichen Dorfabend im ausverkauften Theatersaal.

Wie es ausgeht, wird an dieser Stelle nicht verraten, kann aber bei zwei weiteren Aufführungen am kommenden Wochenende bequem selbst miterlebt werden. Aber Vorsicht – Männergrippe kann ansteckend sein!

Das Theaterstück „Männergrippe“, geschrieben von Jennifer Hübner, ist bereits das 20. Projekt der Lashorster Spielschar und das Sechste in hochdeutscher Sprache. Weitere Aufführungen werden am Freitag, 7. Februar, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 9. Februar, um 14.30 Uhr in der Aula der Sekundarschule in Preußisch Oldendorf gezeigt. Der Heimatverein bietet dazu am Freitag einen kleinen Imbiss beziehungsweise am Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen an.

Weitere Informationen und Veranstaltungstermine gibt es auf der Homepage des Heimatvereins.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7234403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Infektions-Kennziffer sinkt auf 56
In einem Testzelt hält eine Mitarbeiterin ein Röhrchen mit einer Nährlösung für einen Corona-Test in der Hand. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker