Wie der Preußisch Oldendorfer Chris Lohmeyer half, Traktordiebstähle aufzuklären
Der entscheidende Fehler

Preußisch Oldendorf/Stemwede (WB). Wenn Verbrechen aufgedeckt werden, liegt es meist daran, dass Täter Fehler machen. So war es auch bei den Diebstählen von Traktoren und Landmaschinen, die die Kriminalpolizei Minden-Lübbecke in dieser Woche auf einem Hof in Stemwede entdeckt hat. Einer ihrer entscheidenden Fehler war, dass sie in einem Fall nicht nur irgendeinen Traktor stahlen, sondern den „Kindheitstraum” von Chris Lohmeyer aus Preußisch Oldendorf. Seine Hinweise brachten die Polizei letztendlich auf die richtige Fährte.

Samstag, 01.02.2020, 12:00 Uhr
Chris Lohmeyer freut sich, dass er seinen gestohlenen Fendt-Traktor bald wieder bekommt. Noch steht das Fahrzeug, dass mit weiterem Diebesgut in Stemwede sichergestellt wurde, bei G & K Automobile in Rahden. Foto: Arndt Hoppe

„Der Schlepper und eine Seilwinde wurden im Januar 2019 von dem Hof einer befreundeten Landwirtsfamilie in Getmold gestohlen”, sagt der 23-Jährige, der eine Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice absolviert. Einige Monate zuvor hatte er sich den mehr als 30 Jahre alten Fendt-Schlepper und Geräte für Forstarbeiten zugelegt. „Ich bin mir sicher, dass ich den Traktor abgeschlossen hatte. Er hatte sogar separate Schlösser. Da bin ich pingelig”, sagt er.

Beliebtes Modell

Und genau diese Akribie und Liebe zum Detail hatte der gelernte Industriemechaniker auch bei diversen Umbauten an seinem geliebten Fendt Farmer 311 LSA an den Tag gelegt. Deshalb konnte er später sein Eigentum zweifelsfrei identifizieren. „Dieses 32 Jahre alte Fendt-Modell ist noch recht verbreitet. Die Baureihe wird heute noch von vielen Landwirten geschätzt”, sagt der Technik-Tüftler Lohmeyer. „An meinem Fendt hatte ich aber im letzten halben Jahr vor dem Diebstahl diverse Neuteile angebaut.” Unter anderem hatte er vorne breitere Reifen montiert, für die er ein Reifengutachten anfertigen lassen musste. Auch an hydraulischen Bauteilen hatte Lohmeyer etwas verändert. Der Traktor hatte außerdem einen Edelstahlauspuff und besondere LED-Leuchten. „Ich kenne meinen Traktor in- und auswendig. Das geht bis hin zu einfachen Schrauben, die ich durch Edelstahlschrauben ersetzt habe”, erklärt Chris Lohmeyer. Und das Besondere: der leidenschaftliche Bastler hatte alle Umbauten akribisch und mit Fotos dokumentiert.

Chris Lohmeyer hatte nach dem Diebstahl nie die Hoffnung aufgegeben, seinen Traktor wiederzufinden. Im Bekanntenkreis kannten viele sein Fahrzeug und er hatte bei Ebay-Kleinanzeigen Informationen über seinen gestohlenen Traktor eingestellt. „Der Diebstahl eines Anhängers in Stemwede im Sommer 2019 machte mich auf den Hof aufmerksam, auf dem jetzt die gestohlenen Landmaschinen gefunden wurden”, berichtet er. Damals hätten Reifenspuren und heruntergefallener Bauschutt die Bestohlenen bis in die Nähe des Hofes geführt. Die Kripo habe den Anhänger dort sichergestellt. „So viel ich weiß, standen schon damals mehrere Anhänger mit auswärtigen Kennzeichen auf dem Grundstück. Aber das ist ja noch nicht unbedingt ungewöhnlich”, meint der Preußisch Oldendorfer.

Auf Foto erkannt

Da junge Landwirte heute in Zeiten digitaler Medien bestens vernetzt sind, erhielt Chris Lohmeyer nach und nach weitere Hinweise. So hörte er, dass sein Fendt mehrfach in der Dämmerung in Stemwede gesichtet worden sei. „Freunde von Freunden machten mich dann darauf aufmerksam, dass mein Traktor bei einer Aktion der Landwirte-Initiative ‚Land schafft Verbindung‘ dabei gewesen sei”, sagt er. Das Fahrzeug tauchte sogar auf Fotos auf. „Auf einem Bild konnte ich das auffällige Aussehen der Front wiedererkennen. Da war mir klar: Das ist mein Fendt”, sagt der Preußisch Oldendorfer. Mit seinen Erkenntnissen habe er sich dann wieder an die Kriminalpolizei gewandt, deren Ermittlungen schließlich zum Erfolg führten. An Lohmeyers Fendt waren bereits die Fahrgestellnummer verändert worden und Fahrzeugdokumente und Kennzeichen ausgetauscht worden. Außer dem historischen Fendt fanden sich auf dem Hof in Stemwede drei weitere Traktoren. Einer davon wurde nach Angaben der Polizei mutmaßlich in Bad Essen gestohlen und einer in Hunteburg. Zu dem dritten gibt es noch keine Erkenntnisse. Zudem fanden sich auf dem Gelände zwei Mini-Bagger, von denen einer möglicherweise im Raum Bramsche entwendet wurde. Die Überprüfung der Fahrgestellnummern zweier Radlader ergab, dass diese ebenfalls als gestohlen registriert waren. Die Diebstähle wurden laut Polizei vermutlich 2018 und 2019 verübt.

Lob von der Polizei

Am Freitag kann Chris Lohmeyer seinen Traktor zusammen mit Polizeisprecher Ralf Steinmeyer bereits in Augenschein nehmen. Er ist, wie die anderen gestohlenen Maschinen bei G & K in Rahden zwischengelagert. „Bis der Eigentümer sein Fahrzeug wieder zurückbekommt, wird noch einige Zeit vergehen. Es muss erst von der Staatsanwaltschaft freigegeben werden“, sagt Ralf Steinmeyer. Lohmeyer ergänzt, dass er auch noch einiges mit der Versicherung zu klären habe, die bereits für den Verlust aufgekommen sei.

Polizeisprecher Steinmeyer lobt den jungen Mann ausdrücklich: „Es ist sehr ungewöhnlich, dass uns jemand mit einem solchen Detailwissen helfen kann. Aber es ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass die Polizei auf die Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen ist, um Verbrechen aufzuklären.“

Auf die Frage, ob er nach diesem Fall überlege, auf den Beruf des Polizeiermittlers umzusatteln, lächelt Lohmeyer: „Lieber nicht, obwohl es eine spannende Erfahrung war. Ich hätte ja nie gedacht, dass meine Suche nach meinem eigenen Trecker zur Aufklärung einer Diebstahlserie führt.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7230330?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker