Flug ins All: Blasorchester Bad Holzhausen präsentiert Herbstkonzert Völlig losgelöst

Preußisch Oldendorf (WB). Das Blasorchester Bad Holzhausen hat am Samstagabend bei seinem Herbstkonzert in der Aula der Sekundarschule Preußisch Oldendorf 250 Besucher mit auf einen Flug durch den Weltraum genommen. »Auf geht es – zum Mond und weiter«, lautete das Motto. Völlig losgelöst.

Von Andreas Kokemoor
Das Blasorchester in Aktion, über ihnen schweben eine Rakete und eine Planetenkonstruktion, die dem Saturn nachempfunden ist.
Das Blasorchester in Aktion, über ihnen schweben eine Rakete und eine Planetenkonstruktion, die dem Saturn nachempfunden ist. Foto: Andreas Kokemoor

Die Musiker marschierten mit dem Publikum über den Mars, erinnerten an Sigmund Jähn, der als erster deutscher Kosmonaut mit der Raumkapsel Sojus 31 durchs All flog und sie spielten die Melodie, zu der das Raumschiff Enterprise einst über die Fernseher der Nation flimmerte. Die Moderation hatten Frank Lange und Folker Rohlfing. Dabei wurden viele kleine Informationen zur Musik und zur Raumfahrt geliefert.

Bühnenbild war selbst gestaltet

»Die verschiedenen Sphären und entfernten Galaxien bieten seit jeher enormen kreativen Raum für Film und Musik«, hieß es schon im Programmzettel. Mit »2001 – Odyssee im Weltraum«, eröffnete das Blasorchester den Abend, ehe Moderator Lange den Commander der Raumstation – Bürgermeister Marko Steiner – vor die Bühne bat. Das Bühnenbild würde einen erlebnisreichen Abend versprechen, meinte er.

Applaus, Applaus, auch vom langjährigen Orchestermitglied Karl-Heinz Düsterberg und seiner Gattin Hannelore (erste Reihe neben Bürgermeister Marko Steiner). Foto: Andreas Kokemoor

Genau den erlebten Bürgermeister und Publikum. Jeder Beitrag wurde mit reichlich Applaus belohnt. Die Bläser, Flöten und Trommeln erfüllten den Raum, ja sie brachten die Stimmung in der Aula sogar zum Beben. Die Musiker beeindruckten mit gekonntem Zusammenspiel.

Sowohl der Konzertmarsch »March to Mars«, als auch die Auszüge aus der Filmmusik »Theme from Star Trek Generations« oder »Auf Wolke Sieben« ließen die Zuhörer zu Zuschauern und Mitwirkenden werden. Die Youngster-Band präsentierte unter anderem »Crazy for Cartoons«, »The last Jedi« und »Choral aus Jupiter«. Mit »Der Mond ist aufgegangen« mit einer Fassung von Pe Werner und Xavier Naidoo und »Get up und Go« mit Elan und Gute-Laune-Rock endete das Herbstkonzert.

Youngster-Band nimmt auch neue Musiker auf

Die Bühne war mit großen Kunstwerken dekoriert, die Raketen, Planeten und Raumschiffe darstellten. Sie stammten von der Youngster-Band, den Nachwuchsmusikern unter der Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden René Heitkamp. Im Foyer der Sekundarschule konnten die Besucher Kunstwerke passend zur Musik und zum Konzertmotto vorfinden. Entworfen wurden sie von Jugendlichen der Sekundarschule, die sich der Themen »Wohnen im Zukunftshaus« und »Weltraum« angenommen hatten.

Britta Rohlfing, die sowohl das Blasorchester Bad Holzhausen als auch die Nachwuchsmusiker dirigierte, erklärte, dass es in der Youngster-Band keine Altersbeschränkung gäbe. Ziel sei es, Musiker mit keiner, nur geringer oder Orchester-Erfahrung, die schon lange Zeit zurückliege, professionell in das Orchester zu integrieren. »Die Youngster-Band ist für Musiker jeden Alters kostenlos und unverbindlich«, erklärte sie. Einige von ihnen würden bereits im »großen Orchester« (32 Musiker) im Alter zwischen 13 und 74 Jahren mitspielen.

Der nächste Termin des Blasorchesters wird am 8. März 2020 das Kirchenkonzert in Preußisch Oldendorf zusammen mit dem Gospelchor PRP Voices der Kirchengemeinde Preußisch Oldendorf sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7091949?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F