Kinder führen Musical »Bartimäus« in Preußisch Oldendorf auf
Modern und erfrischend

Preußisch Oldendorf (WB/jos). Sprechende Maulwürfe, Fußballspieler und Jugendsprache: All das hat nichts in einer biblischen Geschichte zu suchen – könnte man meinen. Dass es aber doch perfekt zusammenpasst, bewiesen am Samstag 25 Kinder im Musical »Bartimäus – ein wunderbarer Augenblick« in der Bad Holzhauser Kirche.

Montag, 07.10.2019, 04:00 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 07:02 Uhr
Große Spielfreude gezeigt: Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren haben in der Kirche in Bad Holzhausen das Musical »Bartimäus« aufgeführt. Foto: Joscha Westerkamp

Fast 200 Leute waren erschienen, um es sich anzusehen. Die Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren interpretierten die biblische Geschichte des Bartimäus. Darin erblindet Bartimäus als Kind, so dass er nicht arbeiten kann und betteln muss. Eines Tages kommt Jesus in die Stadt nach Jericho. Auf Bartimäus’ Wunsch hin und seinem Glauben daran, von Jesus geheilt werden zu können, gibt Jesus Bartimäus sein Augenlicht wieder zurück.

Freude beim Zuschauen

Die Geschichte wurde auf eine sehr moderne und erfrischende Weise inszeniert, die viel Freude beim Zuschauen bereitete. Das Musical schrieb Frank Kampmann. Große Teile der Dialoge wurden in Jugendsprache übersetzt. Neu ausgedachte Nebenfiguren, wie Freunde, die zusammen mit Bartimäus Fußball spielen, lockerten die Geschichte auf und verliehen ihr einen besonderen Reiz. Des Öfteren traten auch drei Maulwürfe auf, die das Geschehen aus ihrem Maulwurfshügel heraus kommentierten und sich ab und an zu Bartimäus gesellten.

Zwischen kleinen, gespielten Szenen gab es immer wieder Lieder, die von der ganzen Gruppe gesungen wurden. Diese reichten von Balladen bis hin zu Rock und Hip-Hop. Ein abschließender Megamix, der alle Songs noch einmal kurz hintereinander präsentierte, regte das Publikum zum Mitklatschen an. Nach dem einstündigen Musical wurden die Kinder mit einem lang anhaltenden Applaus der Besucher belohnt. Pastor Steffen Bäcker verteilte zudem Süßigkeiten an die Mitwirkenden.

Projektleitung

Geleitet wurde das Projekt von Kirchenmusikerin Bärbel Kuhlemann (60). »Ohne meine Mitarbeiter wäre das aber nicht möglich gewesen«, betonte sie. Zu diesen gehörten Bianca Rüter, Claudia Screen, Kathleen Wegener, Maria Truschowski und Sarah Wolf. Auch Jugendreferentin Ulrike Nebur-Schröder war im Hintergrund aktiv. Den Auftritt unterstützte zudem Marius Klüver, der sich um die Technik kümmerte. Die Lieder wurden von einigen Sängerinnen des Chors »Lunedi Sera« begleitet. Für eine Rap-Einlage sorgte Kilian Wegener.

Zur Entstehung des Musicals erzählte Bärbel Kuhlemann: »Wir hatten die Idee, in der Kirchengemeinde mal wieder ein Musical aufzuführen. Daraufhin haben wir uns umgesehen und uns für ›Bartimäus – ein wunderbarer Augenblick‹ entschieden. Anschließend haben wir unter anderem im Gemeindebrief, der Zeitung und den Schulen Werbung für unser Projekt gemacht, um die Kinder dafür zu gewinnen«. Nachdem diese gefunden waren, sei alles innerhalb von vierzehn Tagen eingeübt worden. An einem Tag wurde auch übernachtet, um noch intensiver proben zu können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6983067?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Polizei: Kaum mehr Hoffnung für vermisste 26-Jährige
Der Schluchtensteig: Hier war die Bad Lippspringerin wandern. Foto: Schluchtensteig Schwarzwald
Nachrichten-Ticker