Bad Holzhausener Waldkindergarten feiert mit vielen Freunden
Sommerfest der Glückspilze

Preußisch Oldendorf (WB). Wer sich von der Rumenstraße aus auf den Wanderweg ins Wiehengebirge begibt, dem schallt nicht selten Stimmengewirr entgegen. Dann ist dort »Glückspilze«-Zeit. So heißt nämlich der Bad Holzhausener Waldkindergarten, der jetzt sein traditionelles »Wald- und Wiesenfest« gefeiert hat. Verwandte, Freunde und Förderer haben mitgefeiert.

Mittwoch, 02.10.2019, 06:00 Uhr
In einer Schaukel hängend haben die Kinder beim »Wildschweinjagen« mit einem Stock zwei Luftballons zerplatzen lassen. Erzieherin Agnes Hüffer-Unverfärth gab dem kleinen Carli dabei Hilfestellung.

Mit einem fröhlichen Lied begrüßten die Glückspilze ihre Gäste am Bauwagenplatz. Leiterin Petra Löwen hieß alle willkommen und bedankte sich bei allen Eltern und Mitwirkenden für den tollen Einsatz. Ihr besonderer Dank galt den Besitzern der Waldstücke und Wiesen, die die Glückspilze kostenlos nutzen dürfen. Dann kündigte Petra Löwen ein kleines Ereignis an, denn die Kinder hatten ein Musical über die Tiere im Wald vorbereitet. Dafür bekamen sie großen Applaus.

Im Anschluss wurde die Spielwiese eröffnet. Mäuse, Hasen und Wildschweine – so heißen die Alters-Gruppen bei den Glückspilzen – und ihre kleinen Gäste hatten viel Spaß mit Schatzsuche, Glücksrad, Schnitzen und dem Wickemeyer-Express. Eine kleine Attraktion waren die Lamas vom Wildrosenhof aus Börninghausen, die zu Besuch waren. Zur Stärkung gab es Kaffee und Kuchen und später am Nachmittag Stockbrot und Bratwurst vom Grill.

Besuch im Wald

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im Wald. Erzieherin Agnes Hüffer-Unverfärth hatte im Hügelwald einen kleinen Klettersteig aus Seilen und das Spiel »Wildschweinjagen« vorbereitet.

Glückspilze und Gäste genossen Spiel und Spaß im kühlen Buchenwald, wobei die Kleinen eigentlich nicht viel mehr brauchten, als den Hügel, ein paar Äste, Baumstämme, Wurzeln und Blätter. Für das »Wald- und Wiesenfest« hatte es der Spätsommer gut mit den Veranstaltern gemeint. Er erfreute die Glückspilze mit viel Sonne und warmen Temperaturen. So feierten sie bis in den frühen Abend hinein.

Zum Abschluss trafen sich alle Mitwirkenden auf ein kühles Getränk am Bauwagen. »Das hat bei uns Tradition«, erklärte Annika Tiemeyer vom Festausschuss. Petra Löwen fügte an, dass es jedes Mal ein großes logistisches Unterfangen sei, das Fest auf die Beine zu stellen, denn es gebe weder Strom, noch Wasser, noch Lagerplatz auf dem Platz. Es müsse alles hochgeschafft und danach wieder abtransportiert werden. »Dabei achten wir besonders darauf, dass wir alles so hinterlassen, wie wir es in der Natur vorfinden«, erklärte die Kindergartenleiterin.

Gut gelaunt auf den Heimweg gemacht

Müde, aber gut gelaunt machten sich die Glückspilze nach dem Fest auf den Heimweg. Und im Wald kehrte wieder Ruhe ein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972580?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Verheerender Brand auf Reiterhof: Polizei sucht Kia-Fahrer
Weiße Rosen erinnern an den Tod von sieben Pferden, die durch den gelegten Brand keine Chance hatten. Foto: Louis Ruthe
Nachrichten-Ticker