Für die Dauer der Arbeiten an Bünder Straße
Glösinghauser Straße wird Einbahnstraße

Preußisch Oldendorf (WB/aha). Während der anstehenden Bauarbeiten an der Landesstraße 557 (Bünder Straße) soll die Glösinghauser Straße in Bad Holzhausen zur Einbahnstraße werden. Auf Anfrage von Rolf-Dieter Schütte (CDU) bestätigte das Bürgermeister Marko Steiner im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss. »Das ist die übliche Vorgehensweise.«

Dienstag, 07.05.2019, 08:00 Uhr
Während der Bauarbeiten an der Landesstraße 557 (Bünder Straße, Foto) soll die Glösinghauser Straße in Bad Holzhausen nur noch in eine Richtung befahrbar sein. Archiv- Foto: Arndt Hoppe

Schütte bat darum, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken. Die Straßenränder seien frisch befestigt, so dass Begegnungsverkehr dort weiter möglich sein sollte. »Sonst muss man in einer Richtung über Glösinghausen und auf dem Rückweg über Preußisch Oldendorf ins Eggetal«, sagte er. Steiner hielt dem entgegen, dass die Arbeiten an der Bünder Straße voraussichtlich ein halbes Jahr betragen würden und dass die Steigerung des Verkehrsaufkommens auf der Glösinghauser Straße durch die Umleitung erfahrungsgemäß erheblich sei.

Rolf-Dieter Schütte wollte wissen, was Anlieger, insbesondere Landwirte, auf dem Weg zu ihren Felder machen sollten. »Es kann ja nicht sein, dass sie auch kilometerweite Umwege fahren müssen.« Für die ansässigen Landwirte gelte eine Ausnahmeregelung, sagte der Bürgermeister.

Notfallzufahrt durch die Hudenbeck

Der Landesbetrieb Straßen NRW hatte die Sperrung der L557 für Mitte Mai angekündigt. Der Termin werde sich eventuell verzögern, sagte Marko Steiner. In dieser Woche werde es Gespräche wegen einer Notfallzufahrt durch die Hudenbeck geben, die angelegt werden muss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6593462?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker