Unfall an einer Biogasanlage geht glimpflich aus – Feuerwehr fordert vorsorglich Rettungshubschrauber an
Junge (8) von Holzhäcksel verschüttet

Preußisch Oldendorf (WB). Dramatische Momente mit einem glimpflichen Ausgang hat eine Familie in Preußisch Oldendorf am Samstag durchlebt. Die Landwirte betreiben eine Biogasanlage. Der achtjährige Sohn der Familie spielte dort auf einem sechs bis sieben Meter hohen Berg von Holzhäcksel und wurde dabei von dem Material verschüttet. Das bestätigten die Polizei Minden-Lübbecke und die Preußisch Oldendorfer Feuerwehr auf Anfrage dieser Zeitung.

Sonntag, 03.03.2019, 20:00 Uhr
An einer Biogasanlage wie dieser ist es am Samstag in Preußisch Oldendorf zu einem Unfall gekommen. Foto: dpa

»Der Junge war ansprechbar, sein Körper war unterkühlt«, erklärte ein Beamter der Polizeileitstelle in Minden. »Obwohl er nach dem ersten Eindruck nicht lebensbedrohlich verletzt war, wurde er vorsorglich mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Bielefeld geflogen.« Den Rettungshelikopter habe die Feuerwehr aus Vorsicht angefordert, weil die Alarmierung »verschüttetes Kind« lautete. Nach Informationen dieser Zeitung soll der Junge tatsächlich keine schweren Verletzungen erlitten haben.

Mutter kann Kind selbst befreien

Wie der Leitstellenmitarbeiter der Polizei zu dem Unfallhergang erläuterte, war der Junge beim Spielen offenbar auf den großen Haufen hölzerner Hackschnitzel geklettert, die zur Verarbeitung in der Biogasanlage des landwirtschaftlichen Betriebes auf dem Gelände aufgehäuft waren. Die Mutter habe auf dem Hof gearbeitet. Als sie ihren Sohn nicht mehr sah, habe sie ihn gerufen und keine Antwort bekommen. Daraufhin habe sie das Kind gesucht und festgestellt, dass es unter dem Häckselmaterial verschüttet war. Nach Angaben der Polizei konnte sie den Jungen selbst befreien.

Die örtliche Feuerwehr war schnell an der Unfallstelle, wie Preußisch Oldendorfs Wehrleiter Edgar Hensel auf Anfrage dieser Zeitung erklärte. »Wir machen derzeit mit Kameraden aus Hüllhorst und Lübbecke eine gemeinsame Grundausbildung. Im Zuge dieses Kurses waren drei Fahrzeuge in der Nähe unterwegs, so dass wir schnell vor Ort waren.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6442062?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Wolf bei Lichtenau im Kreis Paderborn nachgewiesen
Symbolbild. Foto: Alexander Heinl/dpa
Nachrichten-Ticker