Schloss Hüffe steht noch immer zum Verkauf – Investor zieht zurück Teurer Leerstand

Preußisch Oldendorf (WB). Ein Sicherheitsdienst bewacht das Gelände, hinter den Fenstern ist es dunkel: Seit fast zwei Jahren steht Schloss Hüffe in Preußisch Oldendorf bei der Immobiliensparte von Sotheby’s zum Verkauf. Interesse gab es, doch bislang keinen Käufer. Das Schloss und 75 Zimmer stehen weiterhin leer.

Von Kai Wessel
Schloss Hüffe in Preußisch Oldendorf-Lashorst steht seit fast zwei Jahren zum Verkauf. Der anhaltende Leerstand ist für den Insolvenzverwalter mit hohen Kosten verbunden, unter anderem für den Objektschutz.
Schloss Hüffe in Preußisch Oldendorf-Lashorst steht seit fast zwei Jahren zum Verkauf. Der anhaltende Leerstand ist für den Insolvenzverwalter mit hohen Kosten verbunden, unter anderem für den Objektschutz. Foto: Eva Rahe

Für das Schloss wird ein Preis von 6,4 Millionen Euro (Verhandlungsbasis) aufgerufen. Der Unterhalt der Immobilie hat Insolvenzverwalter Stephan Höltershinken aus Minden in diesem Jahr einen sechsstelligen Geldbetrag gekostet: »Wir mussten Schmuck verkaufen, um die nötigen Dinge in Absprache mit den Versicherungen leisten zu können.«

Etwa 80 Anfragen wurden geprüft

Etwa 80 Anfragen hat es zu Schloss Hüffe gegeben. »Ich habe jede geprüft. Dazu bin ich verpflichtet«, sagt Höltershinken. Nach Auskunft des Insolvenzverwalters waren 90 Prozent der Anfragen ohne eine ernsthafte Kaufabsicht. Interesse hatte unter anderem ein Konsortium aus China angemeldet, das aus dem Schloss eine Wellness-Oase für Mitarbeiter und Geschäftspartner machen wollte – inklusive Hubschrauberlandeplatz. Nach der Kontaktaufnahme habe es nicht nur Zweifel an der Umsetzbarkeit, sondern auch an der Seriosität gegeben, berichtet Höltershinken.

Verkauf in greifbarer Nähe

Nur einmal schien der Verkauf in greifbare Nähe gerückt. »Der Investor hatte sich bereits bei der Stadt vorgestellt. Wir hatten einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen,« sagt Höltershinken. Dass der Kauf kurz vor dem Abschluss geplatzt ist, sei für ihn völlig unerwartet gekommen. »Der Interessent hat den Kontakt abgebrochen und sich nicht mehr gemeldet.« Nach Informationen dieser Zeitung soll es sich um einen namhaften Unternehmer aus der Gastronomiebranche gehandelt haben.

Höltershinken wagt keine Prognose, ob und wann ein neuer Schlossherr in Lashorst einzieht. »Mir liegen weitere Anfragen aus dem Bundesgebiet vor.« Zu den Schwierigkeiten bei einer besonderen Nutzung, beispielsweise als Seniorenheim, gehörten unter anderem Brandschutz- und Denkmalschutz-Auflagen. Hier würden sich aber im Einzelfall Lösungen finden lassen, ist der Insolvenzverwalter überzeugt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5356739?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F