Verein »Ein Lächeln für Dich« erhält Spende für eine Sternwarte Fest mit Pferd

Getmold(WB). Die Gäste kamen aus Hamburg, von der Mosel, aus Düsseldorf und Berlin: Das Sommerfest von Seelsorger und Buchautor Frank Pape hat Menschen und Familien aus vielen Teilen Deutschlands zusammengeführt. Anlass bot die Gründung des Vereins »Ein Lächeln für Dich«.

Von Kai Wessel
Die Mitglieder des Vereins »Ein Lächeln für Dich« freuen sich über eine 3000-Euro-Spende: (von links) Marie Thebelt, Manuela Schmidt-Schoonhoven, Anja Urban, Hannah Großerohde, Pony Karino, Frank und Nicole Pape und Anne-Kathrin Hen.
Die Mitglieder des Vereins »Ein Lächeln für Dich« freuen sich über eine 3000-Euro-Spende: (von links) Marie Thebelt, Manuela Schmidt-Schoonhoven, Anja Urban, Hannah Großerohde, Pony Karino, Frank und Nicole Pape und Anne-Kathrin Hen.

Der Verein verfolgt nach Auskunft von Frank Pape ausschließlich mildtätige Zwecke. In erster Linie meint das die Begleitung und Betreuung von Schwerstkranken und deren Angehörigen. »Wir haben hier Platz für sieben Personen«, sagt Pape. Er hat seinen Pferdehof in Getmold in den vergangenen Wochen entsprechend umgebaut und spricht von einem »liebevollen Rückzugsort«.

Kostenlose Betreuung

Die Gäste wohnen kostenlos, erhalten seelsorgerische Betreuung, wobei auch Pferde und Hunde Aufgaben erfüllen. Zum Programm des Vereins gehört darüber hinaus die Verwirklichung letzter Wünsche. Das soll auch durch Spenden ermöglicht werden. Aus Süddeutschland erhielt der Verein bereits eine Zuwendung in Höhe von 3000 Euro. »Diese Summe ist zweckgebunden. Wir werden hier eine Sternwarte einrichten«, sagt Pape.

Erfolgreiches Buch

Der Getmolder hat im vergangenen Jahr mit der Veröffentlichung der Geschichte der krebskranken Stefanie (»Gott du kannst ein Arsch sein«, mehr als 30 000 verkaufte Exemplare) einen Überraschungserfolg auf dem Buchmarkt gelandet. Zuletzt gab er Bettina Tietjen ein Interview im NDR-Fernsehen, im Herbst sind weitere TV-Auftritte geplant.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 9. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Lübbecke.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.