Der Mindener benutzte 30-prozentige Salzsäure Nach Säureangriff: mutmaßlicher Täter in Psychiatrie eingewiesen

Minden (WB). Nach dem Säureangriff auf eine 44-jährige Frau auf offener Straße in Minden am Mittwoch vergangener Woche befindet sich der mutmaßliche Täter, ein 51-jähriger Mindener, nun in einer psychiatrischen Fachklinik.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Die Ermittler wissen mittlerweile, dass es sich bei der von dem Mann benutzten ätzenden Flüssigkeit um 30-prozentige Salzsäure handelte. Diese ist frei im Handel erwerblich. Die von dem Mindener benutzte Flasche entdeckten Beamten wenig später in einer Hecke versteckt.

Bevor die Polizei die Akten der Staatsanwaltschaft übermittelt, stehen für die Ermittler noch einige Zeugenvernehmungen an. So sollen zwei Autofahrer gehört werden, die auf die Situation an der Ecke Hahler Straße/Alte Sandtrift aufmerksam wurden. Auch die Ehefrau des 51-Jährigen soll noch vernommen werden.

Wie bereits berichtet, hatte es am Mittwochmorgen zunächst einen Streit zwischen der Frau und dem Mann gegeben. Als sich die 44-Jährige danach zu Fuß auf den Heimweg begab, griff der 51-Jährige in seinem Haus zu der Säureflasche, setzte sich auf sein Fahrrad und fuhr der Frau nach. Dann schüttete er einen Teil der Flüssigkeit in Richtung der Frau. Sie erlitt leichte Verletzungen. Polizisten nahmen den 51-Jährigen anschließend in der Umgebung fest.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.