Feuerwehr 29 Stunden mit Löscharbeiten beschäftigt Brand in alter Bahnhofskaserne

Minden (ots/WB). Nach dem Brand in der ehemaligen Bahnhofskaserne in Minden ist die Feuerwehr bis Mittwochmorgen um 3 mit Löscharbeiten beschäftigt. Erst nach 29 Stunden konnte die Feuerwehr den strapaziösen Einsatz beenden.

Die ehemalige Bahnhofskaserne wurde nach 29 Stunden gelöscht.
Die ehemalige Bahnhofskaserne wurde nach 29 Stunden gelöscht. Foto: Polizei

Aus bislang ungeklärter Ursache war in dem vierstöckigen, denkmalgeschützten Gebäude am späten Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Ein schweres Gewitter und starker Regen hatten die Löscharbeiten behindert. Teile des Daches und Zwischenwände stürzten ein, so dass die letzten Glutnester für die Feuerwehr nur schwer zu erreichen waren, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

Weil das Gebäude noch nicht betreten werden kann, dauert die Ermittlung der Brandursache weiter an. In dem seit Jahren leerstehenden Haus seien immer wieder Jugendliche oder Obdachlose unterwegs gewesen. Auch ein technischer Defekt sei jedoch nicht ausgeschlossen.

Ein Brandermittler verschaffte sich im Laufe des Dienstages mithilfe einer Drehleiter der Feuerwehr einen ersten Überblick aus der Höhe. Die Ermittler gehen gegenwärtig davon aus, dass im Bereich des an der Friedrich-Wilhelm-Straße gelegenen Gebäudekomplexes in der Nähe des in Richtung Kaiserstraße befindlichen Turmes das Feuer ausbrach. Von dort griffen die Flammen dann auf weitere Dachteile über.

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft und der Versicherung wird ein Brandsachverständiger die Experten der Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen.Zunächst muss jedoch erkundet werden, ob der mittlerweile durch die Feuerwehr endgültig abgelöschte Gebäudekomplex überhaupt von Personen gefahrlos betreten werden kann.

Erst nach Klärung dieser Frage ist eine genaue Untersuchung des vermuteten Brandausbruchortes von innen heraus möglich. Daher ist derzeit unklar, wann mit den ersten Ergebnissen zu rechnen ist.

Nach wie vor ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Daher könnte jede Art von Beobachtung am Montagabend rund um das weitläufige Areal für die Beamten von Bedeutung sein. Hinweise werden erbeten unter Telefon 0571/88660.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.