„Nils Landgren Funk Unit“ will im Juni in der „Alten Gießerei“ in Espelkamp auftreten
Zweiter Anlauf für großes Konzert

Espelkamp -

Nachdem das Konzert nicht wie geplant in 2020 durchgeführt werden konnte, hoffen die Veranstalter, dass es an diesem neuen Termin stattfinden kann.

Montag, 04.01.2021, 02:00 Uhr
Nils Landgren ist einer der Musiker der nach ihm benannten Jazz-Fomation. Foto: Steven Haberland/ACT

Die Nils Landgren Funk Unit spielt am Sonntag 6. Juni 2021, ab 20 Uhr in der Alten Gießerei in Espelkamp.

Nachdem das Konzert nicht wie geplant in 2020 durchgeführt werden konnte, hoffen die Veranstalter, dass es an diesem neuen Termin stattfinden kann und freuen sich riesig darauf, einen der ganz großen international bekannten Jazzmusiker präsentieren zu können. Damit wird ein lang gehegter Wunschtraum des Jazzclubs Lübbecke in Erfüllung gehen.

Um genügend Platz zur Verfügung zu haben, wird das Konzert in der „Alten Gießerei“ in Espelkamp stattfinden.

Wer sich darauf freut, kann jetzt schon Karten über Eventim kaufen. Eintrittskarten gibt es ausschließlich dort.

Die Nils Landgren Funk Unit ist mit ihrem neuem Album „Unbreakable‘‘ auf Deutschlandtournee. Alles, was man wissen muss, erzählt Landgren im ersten Song selbst, dem Titeltrack des neuen Albums.

Nach einem krachenden Gitarrenriff und weich groovenden Orgelakkorden singt er: „We’ve been funkin‘ for a long time, more then twenty years. We’ve seen the world like it is, are facing all the fears. From Shanghai to New Jersey, seen the Kreml too. Everywhere we go, funkin‘ is all we do. We‘re unbreakable!‘‘

In der Tat sind es nun genau 25 Jahre, dass er den Grundstein für seine in Europa konkurrenzlose Karriere als Posaunist, Sänger, Produzent, Mentor, Bigband-Leader und Festivalleiter legte – mit seiner Funk Unit. Auf ureigenem amerikanischen Gebiet, dem jazzigen Soul und Funk nämlich, bewiesen Landgren und seine eingeschworene Truppe, dass europäische Musiker nicht nur mit-halten, sondern sogar eigene Akzente setzen können – heute eine Selbstverständlichkeit, damals eine Sensation.

Zahllose Funk-Formationen tummeln sich inzwischen zwischen Island und Griechenland, zwischen Frankreich und Polen, doch die Nils Landgren Funk Unit, sei immer noch die Speerspitze, schreibt der Veranstalter.

Auf „Unbreakable‘‘ könne man wieder hören, warum: „Machen Landgren und die Funk Unit doch stets, was einen Song unmittelbar unter die Haut gehen lässt: Unwiderstehlich wummert der Slow Groove bei Allen Toussaints „Just A Kiss Away‘‘ dahin, ganz relaxed und gerade deshalb mit maximaler Spannung geht es auch bei „Friday Night‘‘ und Herbie Hancocks „Stars In Your Eyes‘‘ zur Sache. Die Soul-Schraube wird aber bei „Old School‘‘ und „NLFU Funk‘‘ problemlos angezogen, um mit „Bow Down‘‘ hymnisch und mit einem Schuss Hip-Hop auszuklingen“, heißt es in der Ankündigung.

Grandios wie eh und je sei das Netz, das zwischen den Instrumenten und Stimmen geknüpft wird: „Das hohe helle Timbre Landgrens harmoniert spannungsvoll mit dem dunklerem, auch mal mit Vocoder verfremdeten von Magnum Coltrane Price (am eindrucksvollsten wohl bei „Get Down On The Funk‘‘), dazu kommen immer wieder „close-harmony‘‘-Chorsätze der ganzen Band im Stile von Earth, Wind & Fire. Erneut haben sich Landgren und seine Jungs auf ihrem Album „Unbreakable‘‘ prominente Gäste eingeladen“, schreibt der Veranstalter.

Allen voran das „Funk Unit-Ehrenmitglied‘‘ Ray Parker Jr. Der mit „Ghostbusters‘‘ berühmt gewordene Gitarrist und Sänger war schon beim Funk Unit Klassiker „Licence To Funk‘‘ dabei, wie auch bei „Creole Love Call‘‘, der Zusammenarbeit Landgrens mit Joe Sample. Und steuert hier auf fünf Songs seine bluesige Gitarre und bei „Rockin‘ After Midnight‘‘ ebenfalls seine unverwechselbare Stimme bei.

Auch US-Trompeter Tim Hagans – 1999 bei „5000 Miles‘‘ ebenfalls bereits mit von der Partie – spielt auf dem Album eines seiner großartigen Soli.

Schließlich fehlt auch die amerikanische Jazz- und Funklegende nicht, die bereits auf dem ersten Funk-Unit-Studioalbum „Paint It Blue‘‘ 1996 zu hören war: Randy Brecker. Auf dem wundervollen Marvin-Gaye-Cover „Rockin‘ After Midnight‘‘ zeigt der Trompeter warum er auch heute noch, mit 71 Jahren, zu den gefragtesten Solisten weltweit gehört. Das ist, um einen der Songtitel zu zitieren, „Old School‘‘ im besten Sinne. „Zu ihrem 25. Band-Jubiläum zünden die Jazz-Action-Helden auch live ein wahres Funk-Feuerwerk. Ermüdungserscheinungen ausgeschlossen“, schreiben die Veranstalter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7749350?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Der Ruf nach dem Sofort-Lockdown wird lauter
RKI-Präsident Wieler: «Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen».
Nachrichten-Ticker