Verein zieht Bilanz – langjährige Mitglieder geehrt – gute Zahlen – 780 Mitarbeiter
Lebenshilfe unterstützt 1800 Menschen

Lübbecke (WB/ko). Die Besucher gingen am großen Fenster vorbei und winkten ihren Angehörigen zu: Dies war wegen der Corona-Pandemie eine Zeit lang ein trauriges Bild für beide Seiten. „Die Corona-Krise ist für die Lebenshilfe Lübbecke eine unglaubliche Herausforderung. Aber wir sind in jeder Hinsicht gut aufgestellt“, betonte Horst Bohlmann in seinem Jahresbericht, den er eigentlich schon im Juni vortragen wollte. Doch dann bestimmten veränderte Tagesabläufe und Strukturen die zurückliegenden Monate. Insbesondere Menschen mit Behinderungen hatten große Herausforderungen zu bewältigen.

Montag, 05.10.2020, 06:00 Uhr
Blumen und Lotterielose gab es für langjährige Mitglieder des Vereins Lebenshilfe Lübbecke. Sogar 50-jährige Mitgliedschaften konnten gefeiert werden. Foto: Andreas Kokemoor

Bohlmann, der nach 32-jähriger Vorstandsvorsitzenden-Tätigkeit für die Lebenshilfe in den „Ruhestand“ verabschiedet wurde, beschrieb die Belastung der Mitarbeiter. Er blickte angesichts der Kontaktsperren auf die schwierige Zeit für Eltern und Angehörige der betreuten Menschen zurück: „Jetzt ist wieder Normalbetrieb mit AHA-Regeln möglich: Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske. Bisher sind keine Coronaerkrankungen bei der Lebenshilfe aufgetreten“, resümierte Bohlmann. Er berichtete, dass die Lebenshilfe derzeit 1800 Menschen unterstützt. Und: „Bei uns und unseren Gesellschaften sind insgesamt 780 Mitarbeiter beschäftigt.“

Solide gewirtschaftet

In seinem Bericht stellte der Wirtschaftsprüfer Raimond Menke die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung fest und betonte, dass die Lebenshilfe Lübbecke mit ihren Gesellschaften solide wirtschafte. Die Mitgliederversammlung erteilte dem Vereinsvorstand einstimmig Entlastung.

Dabei hob Menke hervor, dass die Lebenshilfe mit allen Geschäftsbereichen ein Jahresvolumen von knapp 48 Millionen Euro erwirtschaftet habe und somit ein bedeutender Wirtschaftsfaktor vor Ort sei. Er betonte, dass die Lebenshilfe „ein zeitgemäß und modern geführter Verein ist und für die Zukunft gut gerüstet ist.“ Beachtenswert sei auch die Eigenkapitalquote von 65 Prozent.

„Bleibt festzustellen, dass dem Vorstand die Entlastung erteilt worden ist“, dankte Bohlmann der Versammlung. Der Vorstand bedanke sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Er werde sich auch künftig engagiert einbringen, um die Geschäfte so weiter zu betreiben, dass für die Menschen mit Behinderungen weiterhin eine adäquate Betreuung und Beschäftigung sichergestellt sei.

Wahlen

Unter der Wahlleitung von Helmut Exter wurde Georg Droste für zwei Jahre als Vorsitzender gewählt. Droste war zuvor Beisitzer, wurde aber gezielt auf die Übernahme dieses Amtes vorbereitet. Für die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Angela Hölscher und Ulrich Schneider gab es Wiederwahl. Als Nachfolger für Georg Droste als Beisitzer wurde Ernst-Wilhelm Rahe gewählt. Wilhelm Henke bleibt Beisitzer.

Neu gewählt wurden als Beisitzer Jobst-Peter Gerlach von Waldt­hausen und Uwe Schmale für Heinz-Dieter Grothe und Dr. Dr. Axel Beelmann, die sich nicht wieder für eine weitere Wahl zur Verfügung gestellt hatten.

Ehrungen

Eine schöne Aufgabe war es für Bohlmann, 16 Mitgliedern Hoffnung auf einen Gewinn in Höhe von einer Million Euro machen zu dürfen. Diese 16 Mitglieder wurden für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Lebenshilfe mit einem Los der Lotterie Aktion Mensch sowie mit einem Blumenstrauß und einer Glückwunschkarte geehrt.

Geehrten wurden: Peter Müller (25 Jahre Mitglied), Karola Brinkhoff, BKS Architekten, Norbert König, Sigried König, Alfred Luttmann, Marion Vieker und Bernd und Petra Wunderlich (alle 40 Jahre). Horst Gunkel, Waltraud Gusowski, Rosemarie Hilper, Martin Horstmeier, Martha Kaas, Hanna Krämer, Erika Möhlmann und Elisabeth Oppermann (alle 50 Jahre).

Ein besonderes Dankeschön der Versammlung ging an Raisa Janzen und Manfred Rebholz, die sich für die Haus- und Straßensammlung der Lebenshilfe eingesetzt hatten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616710?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker