Geselliger Familientreff findet nicht statt – Hoffnung auf 2021
Schützen sagen Ersatz-Fest ab

Lübbecke (WB). Wenigstens in etwas kleinerem Rahmen wollte sich das Bürgerschützenbataillon in diesem Sommer trotz Corona zusammenfinden. Doch nach dem eigentlichen Schützenball ist nun auch das für den 12. September geplante Open-Air-Familienfest abgesagt worden. Jetzt blicken die Schützen voraus auf das nächste Jahr.

Donnerstag, 03.09.2020, 06:00 Uhr
Freude und Gemeinschaft zeichnet die Lübbecker Bürgerschützenfeste aus. 2019 durften Holger Kleffmann (vorne) und Martin Schepermann als neue Schützenkönige jubeln. Ein Wiedersehen und ein großes Fest soll es im Juni 2021 geben. Foto: Louis Ruthe

Die Coronaschutzmaßnahmen hatten schon frühzeitig eine Absage des 528. Schützenballs im Juni notwendig gemacht. Ein Familienfest auf dem stimmungsvollen Gelände an der Schützenstraße sollte ein kleiner Ersatz dafür sein und wenigstens im begrenztem Rahmen ein geselliges Miteinander ermöglichen. Die Entwicklung der Pandemie mit den stark sinkenden Fallzahlen hatte im Mai die Hoffnung genährt, dass dies im September möglich sein könnte. Doch nun sah sich Bataillonskommandeur Christoph Barre zu einer Absage veranlasst.

Kein unbeschwertes Fest

In einer Nachricht an die Offiziere heißt es: „Die derzeitige Situation erlaubt uns leider nicht, eine Veranstaltung im geplanten Format zu realisieren. Selbst wenn die Stadt Lübbecke ‚grünes Licht‘ dafür geben würde, was vor dem Hintergrund der wieder steigenden Anzahl der Infektionsfälle und der strengen Auflagen für Veranstaltungen zweifelhaft ist, müssen wir uns fragen, ob wir das Fest unter den zu erwartenden Bedingungen genießen können.“ Dies würde kein unbeschwertes Vergnügen sein, so Barre weiter. Aufwand und Nutzen stünden in keinem Verhältnis. Deshalb habe sich das Kommando in Absprache mit dem Bürgermeister zur Absage entschlossen.

Am Mittwoch, 9. September, soll in einer Dienstbesprechung über die weiteren Bataillonsaktivitäten gesprochen werden. Oberst Barre: „Es bleibt zu hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder weitestgehend unbeschwert alle geplanten Bataillonsaktivitäten umsetzen können.“

Interne Treffen

Bei den Lübbecker Schützen ist es wie in allen anderen gesellschaftlichen Gruppen auch, berichtet der erste Adjutant, Heinrich Esdar. Es sei ganz schwierig, Veranstaltungen zu organisieren: wegen der Auflagen, aber auch weil viele Kameraden Treffen für gefährlich halten. Nur einzelne Züge hätten etwas intern unternommen. Alles andere sei ausgefallen: angefangen von der Königsbowle über den Besuch des Nienburger Scheibenschießens bis zu den vier oder fünf geselligen zuginternen Schießveranstaltungen im Stand an der Schützenstraße. „Viele berichten mir, dass wenn die ganzen Aktivitäten gestoppt sind, die Gruppen auseinanderfallen. Das ist bei uns aber nicht so“, betont Heinrich Esdar. „Bei uns halten die Offiziere Kontakt zu den Zügen.“ So würde sich keine Gruppe im Bataillon alleingelassen fühlen.

Ein größerer finanzieller Schaden sei dem Bataillon nicht entstanden, erläutert Esdar. Auch wenn Einnahmen aus dem Getränkeverkauf fehlten, seien doch kaum Kosten angefallen. Jetzt gelte es, bereits die Termine für 2021 etwa mit den Musikkapellen festzuzurren, auch wenn noch nicht ganz sicher sei, welche Veranstaltungen möglich sein werden, so der Adjutant. Außerdem gilt noch zu organisieren, wie nach dem Abzug der Briten aus dem Church House die Zuwegung zum Schießstand geregelt werden kann, berichtet Esdar.

Neue Pläne

Geplant sind unter anderem am 27. Februar eine Veranstaltung bei Meiers Deele, am 6. Mai die Maibowle, am 29. Mai die Königsbowle und dann vom 11. bis 13. Juni das Bürgerschützenfest sowie am 26. Juni die Teilnahme am Freischießen in Minden und am 28. Juni am Scheibenschießen in Nienburg.

Dass es auch ohne Fest eine Verbundenheit der Lübbecker Bürger zum Bataillon gibt, hat die Fahnenaktion gezeigt. Rund um das geplante Festwochenende hatten die Schützen in der Stadt geflaggt – und dafür viel Sympathie geerntet, berichtet Esdar. „Die meisten fanden das als Erinnerung an das Ereignis ganz prima, auch das Böllern zur Zeit der Kronprinzen-Proklamation.“ Die 2018 ausgeschossenen Kronprinzen werden nun ihr Amt noch zwei weitere Jahre behalten, denn 2021 wird wieder ein großes Schützenfest gefeiert, bei dem es traditionsgemäß um die Königs- und Jungkönigswürde geht. Die Vorfreude darauf ist wohl nicht nur bei Heinrich Esdar schon jetzt lebendig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563941?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesfälle - Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen - 13 Millionen Infektionen in den USA
 Die Pandemie und ihre Folgen für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt : Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesf...
Nachrichten-Ticker