Fußballer Pawel Zapala aus Lübbecke gründet Firma für Schutzmasken
Der Torwart, der das Virus fängt

Lübbecke/Rahden (WB). Normalerweise fängt er Bälle, jetzt will er das Virus einfangen: Der Lübbecker Pawel Zapala hat sich ehedem nicht nur in Diensten des Landesligisten FC Preußen Espelkamp den Ruf eines der besten Fußball-Torhüter des Mühlenkreises erworben. Der Trainer des A-Ligisten TuS Eintracht Tonnenheide sowie Torwarttrainer im Nachwuchs des SV Rödinghausen ist neuerdings auch Geschäftsmann. Mit seiner Firma „tragemaske.de“ vertreibt der 33-Jährige Gesichtsmasken zum Schutz vor dem Coronavirus.

Freitag, 01.05.2020, 10:52 Uhr aktualisiert: 01.05.2020, 11:00 Uhr
Marktkauf- und Edeka-Geschäftsmann Andi Wiele (links) ist der bisher größte Kunde von Pawel Zapala.

Virus-Folgen im Job und im Sport

Hauptberuflich ist Zapala bei der Gauselmann-Gruppe beschäftigt. Kurzarbeit und kein Fußballtraining – da kam Zapala auf die Idee, die Virus-Gefahr, die sowohl seinen Job als auch seinen Sport derzeit massiv einschränkt , aktiv zu bekämpfen. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen, und es ist auf jeden Fall eine schwierige Entscheidung, die getroffen werden muss“, sagt Zapala. Er hatte die Maskenpflicht schon frühzeitig erahnt und entsprechend zeitig reagiert, so dass er nun zum Start in NRW mit großen Stückzahlen an den Markt gehen konnte.

„In vielen Lebensbereichen hat uns diese Krise getroffen. Wichtig ist aber, dass wir nach wie vor vor allem an unsere älteren Mitbürger und an die Menschen mit Vorerkrankungen denken“, nennt der Jungunternehmer ein weiteres Motiv, das ihn dazu bewogen hat, nebenberuflich ein Gewerbe anzumelden und sich so ein drittes Standbein zu schaffen – und dabei auch zu helfen.

Sportliches Netzwerk

In seinem sportlichen Netzwerk hat Zapala auch schon die ersten Großkunden gefunden. Christian Meyer, Sportlicher Leiter des TuS Tengern und Inhaber der Firma Meyer-CNC-Zerspanungstechnik aus Büttendorf, hat gleich 150 Masken für sein Unternehmen bestellt: „Durch die Fixierung hinter den Ohren ist ein schnelles Aufsetzen problemlos möglich und macht das Handling angenehm und schnell.“

Noch größer ist ein ehemaliger Lübbecker Badminton-Spieler in das Maskengeschäft eingestiegen: Andi Wiele, lange Jahre Leistungsträger des FC Lübbecke, betreibt mittlerweile in Barntrup einen Marktkauf und in Horn-Bad Meinberg einen Edeka. Er hatte angesichts der bundesweiten Lieferschwierigkeiten vieler Masken-Hersteller sofort großes Interesse an einer Zusammenarbeit. Nach einer ersten Charge über 500 Stück orderte er weitere 4000 nach. „Nach Einführung der Maskenpflicht ist die Nachfrage nach Stoffmasken in unserer Filiale stark gestiegen. Dank einer guten Beratung und schnellen Abwicklung wurden die 4500 Masken sogar noch vor dem geplanten Liefertermin angeliefert“, berichtet Wiele. Sehr zur Freude von Pawel Zapala: „Andi ist mein erster Großkunde. Ich bin sehr dankbar für sein Vertrauen.“ Weitere Bestellungen über mehre hundert Stück von einem Verein aus Jöllenbeck und der heimischen Fitnessstudiokette Lifestyle liegen vor.

Produktion in Polen

Über seine Internetseite spricht Pawel Zapala nicht nur Geschäftskunden wie Andi Wiele an, auch Endkunden können sich dort Masken der Lübbecker Firma bestellen. Erdacht wird das Konzept in Lübbecke, umgesetzt wird die Maskenproduktion in Zapalas polnischer Heimat. „Ich arbeite bei Gauselmann im Einkauf, und ein Teil der Aufgaben sind Projektaufträge. Die Erfahrungen, die ich bei der Arbeit gesammelt habe, helfen mir sehr dabei, dass ich alles im Blick behalte, um einen reibungslosen Logistikprozess zu gewährleisten“, sagt Zapala. Er weiß, dass für seine Kunden nicht nur die Qualität stimmen muss, sondern die Masken gerade in der aktuellen Anfangszeit der Pflicht möglichst schnell und zuverlässig geliefert werden können. „Am Donnerstag stehen weitere 15.000 Masken abholbereit in der Näherei zur Verfügung und werden im Lager in Polen für den Weiterversand vorbereitet.“

Bei „tragemaske.de“ sind auch individuelle Designs möglich: „Kunden, die ein Logo drauf haben wollen, haben etwas längere Lieferzeiten, da wir aktuell 1000 Bedruckungen durchführen können“, erklärt der Lübbecker, der neben seiner Geschäftsgründung derzeit auch an seinem privaten Umzug nach Rahden „arbeitet“.

Espelkamper Fotografin macht mit

In seinem Team vertraut Zapala auf zahlreiche Bekannte aus dem Lübbecker Land – wie die Espelkamper Fotografin Kathrin Leuschner und Web-Entwickler Torben Leuschner: „Wir vertrauen uns gegenseitig und tauschen uns intensiv über Ideen, Strategien und Problemen aus. Wir ergänzen uns gegenseitig sehr, und nur so konnten wir innerhalb der kurzen Zeit schon so viel aufbauen. Und das ist erst der Anfang“, deutet Zapala bereits den Ausbau seines Internethandels an.

Auch an Kooperationen mit großen und überregional bekannten Fußballvereinen denkt der ehemalige Spieler des DSC Arminia Bielefeld: „Ich habe Bundesligavereine angeschrieben und denen eine Kooperation angeboten. Zwei Vereine haben sich bisher gemeldet, leider habe ich bei beiden eine Absage erhalten. Aber das gehört dazu.“ Solange er am Ende mehr Kunden fängt als Körbe, freut sich der Torwart über den Erfolg auch abseits des Fußballplatzes.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7391735?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker