Renovierung des JAM in Lübbecke ist fast abgeschlossen – Feier am 14. April
Wiedereröffnung des Jugendzentrums steht an

Lübbecke (WB). Es gibt Licht. Ganz viel Licht. Das fällt jedem Besucher als erstes auf, wenn er jetzt das Jugendzentrum am Markt (JAM) betritt. Nach knapp sechs Monaten Bauzeit ist die Großrenovierung nahezu abgeschlossen. Offizielle Wiedereröffnung soll nun im April gefeiert werden.

Donnerstag, 05.03.2020, 06:00 Uhr
Die Theke im Jugendzentrum am Markt besteht derzeit noch provisorisch aus Getränkekisten und einem Bierzelttisch. In den nächsten Wochen wird aber eine neue, aus Holz und beleuchteten Elementen gefertigte Theke eingebaut. Foto: Freya Schlottmann

Die neuen Möbel müssen noch geliefert, die Theke aufgebaut und die beiden Podeste mit einem Bodenbelag verkleidet werden. Dann sei alles komplett fertig, berichten Niklas Droste, Vorsitzender des CVJM Lübbecke, und sein Stellvertreter Dominik Puppe bei einem Rundgang durch das Jugendzentrum.

In viel Eigenleistung haben die Mitglieder des CVJM sowie zahlreiche freiwillige Helfer seit Oktober die alte Decke herausgerissen, eine neue eingebaut, die Beleuchtung erneuert, Leitungen verlegt, Wände gestrichen und eine Musikanlage sowie Kameras installiert. „Wir hatten geplant, die Arbeiten bis zum Sommer abzuschließen. Wir sind aber schneller fertig geworden“, sagt Niklas Droste. Was jetzt noch fehle, sei laut den beiden Vorstandsmitgliedern „eher Kleinkram“ im Vergleich zu den bereits geleisteten Arbeiten.

Besucher sind auch während der Bauphase vorbeigekommen

Während der gesamten sechsmonatigen Umbauzeit sind Gäste auf der Baustelle im JAM jederzeit willkommen gewesen. Freiwillige Helfer waren ebenso erwünscht.

Während der gesamten sechsmonatigen Umbauzeit sind Gäste auf der Baustelle im JAM jederzeit willkommen gewesen. Freiwillige Helfer waren ebenso erwünscht. Foto: Freya Schlottmann

Die in weiß und hellgrün gestrichenen Wände, der offene Eingang und auch das dimmbare neue Beleuchtungssystem kämen als Gesamtkonzept bei den Besuchern des JAM bereits gut an, sagt Dominik Puppe. „Auch während der Bauphase sind immer mal wieder Besucher vorbei gekommen und haben geschaut, was passiert“, berichtet der 26-Jährige, der am Mittwoch mit Niklas Droste auch noch das kostenlose Wlan für die Besucher des Jugendzentrums installiert hat.

Während der einzelnen Bauabschnitte seien der Kicker und auch der Billardtisch, die jetzt im Zentrum des JAMs stehen und fleißig bespielt werden, etappenweise im Gebäude weitergewandert, damit die trotzdem genutzt werden konnten. Diese „offene Baustelle“ hat der CVJM Lübbecke von Anfang an beworben, um nicht nur weiterhin für Besucher attraktiv zu bleiben, sondern vor allem, um weitere Helfer zu animieren.

Kostenvoranschlag wird veermutlich eingehalten

Bei mehr Licht und hell gestrichenen Wänden macht Okbay Goitom und Natnael Yonas das Billardspielen wieder mehr Spaß. Das Licht im JAM ist jetzt sogar dimmbar.

Bei mehr Licht und hell gestrichenen Wänden macht Okbay Goitom und Natnael Yonas das Billardspielen wieder mehr Spaß. Das Licht im JAM ist jetzt sogar dimmbar. Foto: Freya Schlottmann

Die Kosten für die Renovierung des JAMs wurden vor Baubeginn auf 55.000 Euro taxiert. Einen Betrag von etwa 13.000 Euro hatte der CVJM selber aufbringen können. Die weiteren Kosten konnten vor allem durch Spenden finanziert werden. Anfangs sei das Spendensammeln etwas schleppend angelaufen, sagt Niklas Droste. Dann habe der CVJM aber beispielsweise einen Zuschuss von der Stadt bekommen und auch die Spende vom Bierbrunnenfest erhalten. „Wir haben dann auch viele Spenden von Unternehmen, Stiftungen, dem Kreis und auch sehr vielen Privatpersonen bekommen. Auch die Kirchengemeinde hat uns finanziell unterstützt. Darüber freuen wir uns sehr und möchten uns herzlich dafür bedanken“, sagt der Vorsitzende des CVJM.

Wie viel die Renovierung unterm Strich gekostet hat, stehe noch nicht endgültig fest. „Wir haben noch nicht alle Rechnungen, weil die Möbel und auch die Theke ja erst noch geliefert werden“, erklärt Droste. Der veranschlagte Betrag sei aber realistisch. Der CVJM würde sich über weitere Spenden zudem weiterhin freuen. „Die nächsten Ideen für weitere Renovierungen stehen nämlich schon, die wir gerne noch umsetzen würden“, sagt Niklas Droste.

Offiziell wiedereröffnet werden soll das JAM am 14. April. Die genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310758?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Arminia-Geschäftsführer Rejek: „Nicht nur Hallo sagen“
DSC-Geschäftsführer Markus Rejek. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker