Die Ausländerbehörde hatte kurz zuvor das Haus in Lübbecke besucht
Mann stirbt in Flüchtlingswohnung

Lübbecke (WB/fn). Ein tragischer Todesfall hat sich am frühen Mittwochmorgen in einer Lübbecker Flüchtlingswohnung ereignet. Ein 51-jähriger Mann, nach unbestätigten Angaben ein gebürtiger Iraner mit deutschem Pass, soll ohne Fremdeinwirkung zusammengebrochen und noch vor Ort gestorben sein – wenige Stunden nach einer Kontrolle durch die Ausländerbehörde des Kreises.

Mittwoch, 05.02.2020, 16:48 Uhr aktualisiert: 05.02.2020, 17:00 Uhr
Das Haus, in dem der Mann gestorben ist. Foto: Freya Schlottmann

Das vierköpfige Team der Mindener Behörde hatte sich zuvor Zutritt zu den beiden Wohnungen des Hauses im Industriegebiet verschafft und die meisten Bewohner aus dem Schlaf geweckt. Wie der Kreis Minden-Lübbecke erklärte, sei es zu keinerlei Zwischenfällen gekommen. Der Einsatz sei ganz normal beendet worden. Etwa anderthalb Stunden später gab es dann einen Rettungseinsatz an derselben Adresse. Die Versuche der Rettungskräfte, einen Mann zu reanimieren, seien erfolglos gewesen, sagte Kreissprecherin Sabine Ohnesorge. „Um welche Person es sich gehandelt hat und woran dieser Mensch gestorben ist, wissen wir nicht.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Arminia drohen weitere Geisterspiele
Spiel vor leeren Rängen: Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Münchens David Alaba. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker