Forderungen sollen an Kreispolitik geleitet werden – Unterschriften-Aktion
Polizeipräsenz: CDU macht weiter

Lübbecke (WB). Die Lübbecker CDU sich will weiter für mehr Polizeipräsenz einsetzen und Unterschriften sammeln.

Montag, 03.02.2020, 18:39 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 18:42 Uhr
Die Polizeiwache Lübbecke und ihre Nachtbesetzung wird derzeit wieder politisch diskutiert. Foto: Arndt Hoppe

Auf die Forderungen der Union nach Wiedereinrichtung eines Kriminalkommissariats in Lübbecke und einer Rund-um-die-Uhr-Besetzung der Polizeiwache hatte es Kritik vom SPD-Stadtverband gegeben. Dazu die CDU: „Der Wunsch der Bevölkerung, der häufig an uns herantragen wurde und den in nur wenigen Wochen mehrere hundert Bürger durch ihre Unterschrift unterstützen, wird vehement bekämpft.“ Auch eine Stellungnahme der Kreispolizei solle untermauern, dass die Forderungen nicht berechtigt seien.

Die CDU kündigte an, weiter Unterschriften zu sammeln: „Zu gegebener Zeit werden wir dann die berechtigten Forderungen der Lübbecker Bevölkerung den Entscheidungsträgern im Kreis vorlegen.“ Diese sollten personalkostenneutral (Kripo) und „durch intelligente Lösungen“ (Wache) umgesetzt werden. Die CDU betont, dass sie „die Arbeit der Polizei und der hier vor Ort arbeitenden Polizisten“ außerordentlich schätze. Es gehe „um kleinere sinnvolle Änderungen in der Organisation, die von den Bürgern berechtigterweise gefordert“ würden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7237347?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
SEK-Einsatz in Bad Oeynhausen
Für einen Polizeieinsatz, auch mit Beamten eines SEK, ist das Restaurant „New Orleans“ in der Bad Oeynhausener Innenstadt weiträumig mit Flatterband abgesperrt. Foto: Christian Müller
Nachrichten-Ticker