No Mercy veranstaltet zum 32. Mal Vorsilvester-Party Jahresabschluss mit Tradition

Lübbecke  (WB/ko). Es war einmal eine Zeit, da wollte jeder Silvester feiern – aber doch nicht zuhause. Irgendwo anders. Wenn dann ehemalige Einheimische über die Weihnachtstage und Silvester zurück in ihre alte Heimat zur Familie kamen, hatten die das Problem, nicht mit alten Freunden, Nachbarn und Bekannten den Jahreswechsel zu begehen.

Foto: Andreas Kokemoor

„So oder ähnlich war das vor mehr als 30 Jahren“, erklärt Stein Bringeland, von der Kult-Band No Mercy eine Version, wie die legendäre Vorsilvester-Feier am 30. Dezember, also am Tag vor Silvester, ihren Ursprung hatte. Andere sagten, dass die Vorsilvester-Feier für Eltern gedacht war, die an Silvester keinen Babysitter hatten. Aber insgesamt waren sich alle über eines einig: Gemeinsam feiert es sich eben doch am besten und schönsten.

„Wipe Out“ zum Auftakt

Zum 32. Mal lud die Lübbecker Band zu ihrer Jahresabschlussfeier ein: Etwa 400 Besucher kamen in die Stadthalle Lübbecke. Dort rockten sie bereits zum siebten Mal. Und es war fast wie immer: No Mercy spielte Musik der 50er, 60er und 70er Jahre. Die Stammgäste haben es sofort gemerkt: In all den Jahren hat No Mercy mit „Let spend the night together“ begonnen. Es war sozusagen ihre Erkennungsmelodie. Dieses Jahr starteten sie mit „Wipe out“.

Zu No Mercy gehören aktuell: Klaus Eckhard (Gesang, Percussion), Volker Helmke (Gesang, Ukulele), Karl („Kalle”) Rüting (Gitarre, Gesang), Bernd Levien (Gitarre, Flöte, Keyboard, Gesang). Rüdiger Janetzki (Klavier, Orgel, Gesang), Eckhard Rumsch (Bassgitarre), Christian Paul (Schlagzeug), Stefan Lorenzen (Technik) und Sören Lorenzen (Technik).

Travellers Reloaded im Vorprogramm

Von der Ursprungsbesetzung sind noch Karl Rüting und Rüdiger Janetzki geblieben. Seit 22 Jahren dabei ist Bernd Levien. Ansonsten gab es auf der Bühne über all die Jahre einige Veränderungen. Ein großer Einschnitt war, dass Horst Husemöller nicht mehr zur Band gehörte. Stein Bringeland (69) hörte in diesem Jahr auf. „Ich bin der Älteste. Einer muss ja anfangen aufzuhören“, sagte er. Er trat noch einmal im zweiten Set auf.

Keiner der Besucher wird aber einen Gedanken daran verschwendet haben, dass No Mercy komplett aufhört. Schon jetzt steht auf dem Terminkalender von No Mercy der Tanz in den Mai am 30. April in der Alten Ziegelei in Schnathorst.

Im Vorprogramm und im Anschluss an No Mercy spielte bei der Vorsilvester-Party die Band Travellers Reloaded. Zu ihrem Repertoire gehörten Party-Hits wie „An Tagen wie diesen“, „Take it easy“ und „Won’t forget these days“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7164995?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F