20. Adventsmarkt in Blasheim: Musik, Kunsthandwerk und Leckereien Wunderbare Weihnachtsdüfte

Lübbecke-Blasheim (WB/ko). 20 Kinder der Grundschule Blasheim tanzen im Gemeindehaus Volkstänze aus dem Wilden Westen, Serbien, Mexiko und Deutschland. In ihren bunten Trachten wirbeln sie über das Parkett. Die Darbietung der Jungen und Mädchen ist eines der vielen Glanzlichter des 20. Adventsmarktes in Blasheim auf dem Kirchplatz und im Gemeindehaus gewesen.

Viele Kunsthandwerker bereicherten den Markt. Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, dass Einheimische und Mitglieder der Dorfgemeinschaft ihre Arbeiten präsentierten. Der Förderverein des Kindergartens entwarf einen Porzellan-Becher zum Markt.
Viele Kunsthandwerker bereicherten den Markt. Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, dass Einheimische und Mitglieder der Dorfgemeinschaft ihre Arbeiten präsentierten. Der Förderverein des Kindergartens entwarf einen Porzellan-Becher zum Markt. Foto: Kokemoor

Begonnen hatte der zweitägige Basar mit einem Adventsgottesdienst in der Blasheimer Kirche. Der Posaunenchor mit Mitgliedern aus Blasheim, Lübbecke und Stockhausen spielte Choräle und Weihnachtslieder. Friedrich Hamel, der in Hannover Gesang studiert, beeindruckte mit einem Solo. Der Chor Chorallen bereicherte das Konzert ebenfalls.

Porzellanbecher zum runden Geburtstag

Zum runden Geburtstag des Blasheimer Adventsmarktes hat der Förderverein des Kindergartens einen Porzellan-Becher entworfen. Dieser zeigt ein Bild, das das Blasheimer Riesenrad symbolisieren soll. In der einen Gondel sitzt die kleine Maus, die Maskottchen des Fördervereins und der Grundschule ist.

Immer dicht umlagert waren die Ehrenamtlichen des Gewerbevereins, die Weihnachtsbaumkugeln verkauften. Der Erlös ist für einen guten Zweck in der Kirchengemeinde bestimmt. Hardy Basler drehte ein ums andere Mal an der großen Kurbel. Sein hölzernes handbetriebenes Karussell mit Pferden und Schweinen war ein Blickfang vor der hell erleuchteten Blasheimer Kirche.

So viele Buden gab es auf dem Kirchplatz. Und aus vielen zog jeweils ein anderer Duft. Die Landfrauen aus Stockhausen und des Heimatvereins boten Reibekuchen an. Serviert wurde dieser als Delikatesse mit Lachs und Kartoffelcreme oder Honigsenf und auch klassisch mit Apfel-Birnenmus. Fehlen durfte auch in diesem Jahr nicht die Feuerzangenbowle des Heimatvereins Obermehnen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7106246?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F