Richtfest beim zweiten Bauabschnitt des Seniorenquartiers Lübbecke
»Mitten drin im Geschehen«

Lübbecke (WB). Dreimal haut der Zimmermann mit dem Hammer auf den Dachbalken. Schon sich die Besucher ruhig und der Handwerker sagt seinen Richtspruch auf. Beim zweiten Bauabschnitt im Seniorenquartier Lübbecke wurde jetzt Richtfest gefeiert.

Dienstag, 03.09.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 09:18 Uhr
Freuen sich über den zügigen Baufortschritt (von links): Markus Rosemeier, Wilfried Schröder, Nadine Nentwig, Stephan Schröder und Markus Speckenbach. Foto: Viola Willmann

Seit einem halben Jahr etwa hat das zum Seniorenquartier gehörige Alten- und Pflegeheim an der Osnabrücker Straße geöffnet . Im Juni 2020 soll das zweite Gebäude bezugsfertig sein. Dort werden neben den geplanten behindertengerechten Wohnungen sowohl eine Tagespflege mit 21 Plätzen als auch eine Physiotherapiepraxis untergebracht. Nadine Nentwig freut sich schon darauf, mit ihrer Praxis in die 200 Quadratmeter großen Räumlichkeiten zu ziehen. Nachdem sie aus dem alten Kreishaus raus musste, ist sie vorübergehend an der Gehlenbecker Straße untergekommen. »Ich finde die Kombination aus Wohnungen, Tagespflege und Physiotherapie super. Und von der Lage her sind wir mitten im Geschehen«, sagt Nadine Nentwig.

Auch für Bauherr Wilfried Schröder stellt der zweite Bauabschnitt eine perfekte Ergänzung zum Pflegeheim dar. »Die Wohnungen werden hochwertig, barrierefrei ausgestattet und haben zum größten Teil einen Tiefgaragenplatz. Die Liste der Anfragen ist lang, das kann ich Ihnen versichern«, sagte er in seiner Ansprache während des Richtfestes. Mieter der Wohnungen wird wie beim Pflegeheim die Firma Emvia Living aus Hamburg, die deutschlandweit an aktuell 50 Standorten Einrichtungen betreibt.

25 Bewohnerinnen und Bewohner bislang

Inzwischen leben im Seniorenquartier 25 Bewohnerinnen und Bewohner. »Das ist deutlich mehr, als wir zu diesem Zeitpunkt erwartet hätten. Schließlich sind viele Interessierte bei einer neuen Einrichtung oft erst einmal abwartend«, führte Einrichtungsleiterin Jasmin Hanscher aus. Bald wird die nächste Etage im Gebäude eröffnet. Hier ist geplant, einen Schwerpunkt für Demenzerkrankte aufzubauen. Für die Pflege und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner sieht Jasmin Hanscher trotz des schwierigen Arbeitsmarktes positiv in die Zukunft: »Wir haben bewusst für die erste Zeit doppelt so viele Pflegekräfte eingestellt wie gesetzlich vorgeschrieben ist, darunter der größte Anteil mit dreijähriger Ausbildung. Die Fachkraftquote liegt bei 70 Prozent.«

Markus Speckenbach, Hauptgeschäftsführer der Emvia Living: »Wir haben genügend Personal, um weitere 10 bis 15 Bewohner aufzunehmen, wir wollen das Haus sukzessive füllen.« Im Vorfeld geäußerte Bedenken, dass überhaupt Personal gefunden wird, könne so widerlegt werden.

»Wir haben tolle Mitarbeiter gewonnen, denen es Freude macht ein neues Haus aufzubauen und die wir mit ganzem Herzen eingestellt haben«, ergänzte Jasmin Hanscher. Es komme ein großer Erfahrungsschatz zusammen. Die Herausforderung sei, dies an die Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Mit der steigenden Belegung werden in den kommenden Monaten weitere Mitarbeiter eingestellt, unterschriebene Arbeitsverträge lägen bereits vor. »Ab Oktober haben wir unsere ersten Auszubildenden«, berichtet die Einrichtungsleitung, insbesondere, da bereits eine Praxisanleitung für die Auszubildenden vor Ort ist.

Offen gestaltete Gartenanlage

Die beiden Gebäude sollen durch eine offen gestaltete Gartenanlage verbunden werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6896211?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker